Posts by coldwalletfan

    Ich habe 13.000 Euro auf Bitpanda überwiesen und soll nun erstmal die Herkunft nachweisen. Das habe ich getan, höre nun aber 48 Std nichts vom Support.


    Gegründet wurde BitPanda ja schon 2014 in Österreich, wo das anfangs unter dem Namen Coinimal GmbH bekannte Unternehmen auch heute noch seinen Sitz hat.


    Das klingt eigentlich seriös?

    Bei aller Empörung darüber wird aber nicht weniger gefahren, sondern mehr. Dank der gestiegenen Kaufkraft bei gleichzeitig gesunkenem Verbrauch der Pkw hat sich der Arbeitsaufwand für die Tankrechnung in den letzten Jahrzehnten gar nicht erhöht sondern erheblich gesenkt. Im Vergleich zu 1960 ist Kraftstoff heutzutage geradezu ein Schnäppchen. 1960 musste ein Normalverdiener (gemessen am Nettoverdienst) noch 14 Minuten arbeiten, um einen Liter Normalbenzin für umgerechnet 31 Cent tanken zu können. 2021 konnte der Arbeitnehmer nach nur sechs Minuten zur Tanksäule fahren. Dies hat das Institut der deutschen Wirtschaft errechnet.


    Dieser Effekt wird für den Verbraucher dadurch positiv unterstützt, dass der Verbrauch beim Benzin stark zurückgegangen ist. Lag der durchschnittliche Neuwagen mit Benzinmotor 1980 nach Normverbrauch noch bei über zehn Litern auf 100 Kilometer, so sind es jetzt unter 6,5 Liter – ein Minus von 33%.


    Wenn man also den Quotienten Wegstrecke zu notwendigen Arbeitsminuten ins Verhältnis setzt, dann wirkt sich der Benzinpreis 2021 noch deutlicher zugunsten eines Angestellten aus: Musste er 1960 noch 14 Minuten arbeiten, um 10 KM weit fahren zu können, muss er im Jahr 2021 nur noch 4 Minuten dafür arbeiten. Außer er hat sich einen spritschluckenden SUV zugelegt, dann bleibt es bei 6 Minuten. Faktisch ist es für den Normalbürger 2021 also erheblich billiger geworden, Auto zu fahren.

    Superspannend und sehr gut nachvollziehbar.


    Es jammern übrigens nicht nur die Struggling poor :-)

    They are alleged to have trafficked drugs on the darknet and to have looted 31 Bitcoins in the process. Now the State Office for Cybercrime in Koblenz has filed charges against seven suspects aged 29 to 65.


    The gang will soon have to answer to the Trier Regional Court.


    According to the investigations of the LKA, they are alleged to have sold drugs and medicines via several darknet marketplaces between March 2019 and August 2021. The orders were anonymized, payment was made exclusively via Bitcoin, and delivery was made by mail.


    Mal sehen, ob die Staatsanwaltschaft die gleichen Fehler macht, wie die Schweden und den Vermögenseinziehungsbeschluss in Euro statt in BTC erlässt. :/

    Schöne Ente von globalnewswire.com


    Jemand, der vermutlich Litecoin veräußern wollte, hat eine Ente rund um eine angebliche Partnerschaft zwischen Walmart und der Litecoin Foundation gebaut. Walmart wolle „Millionen von Kunden auf der ganzen Welt die Möglichkeit geben, bequeme Zahlungen mit der Kryptowährungen zu tätigen“. Komplett gelogen!


    Walmart-Sprecher Randy Hargrove bestätigte, dass die Pressemitteilung nicht authentisch ist. Er sagte auch, dass der Einzelhändler mit der Nachrichtenagentur, die dem Telekommunikationsunternehmen Intrado gehört, Kontakt aufgenommen hat, um zu untersuchen, wie die falsche Pressemitteilung veröffentlicht wurde.


    Litecoin kletterte direkt nach der Meldung kurzzeitig um rund 20 Prozent nach oben, sackte dann aber wieder ab. Bei einer Market Cap von 12,2 Milliarden Dollar war die angebliche Walmart-Kooperation kurzzeitig 2,3 Mrd Dollar wert.

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Digitalwährung Bitcoin ist am Dienstag erstmals seit längerem unter die Marke von 30 000 US-Dollar gefallen. Am Morgen kostete die älteste und nach Marktwert größte Kryptoanlage auf der Handelsplattform

    Bitstamp im Tief 29 500 Dollar. Das ist der tiefste Stand seit etwa einem Monat. Bis zum Jahrestief ist es aber nicht mehr weit. Auch andere Digitalwerte wie die Nummer zwei am Markt, Ether, standen unter Druck.

    Zurzeit gibt es einige Gründe, die eher gegen Kryptoanlagen sprechen. Dazu zählt die harte Haltung Chinas gegenüber den Produzenten ("Miner") von Bitcoin und anderen Internetdevisen. Auch die zuletzt schlechtere Aktienmarktstimmung lastete auf riskanten Anlagewerten, zu denen Bitcoin & Co. zählen. Außerdem verstärken große Zentralbanken wie die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Bemühungen, im Rennen um die neuartigen Digitalwährungen nicht ins Hintertreffen zu gelangen.

    Am 12. August erscheint der Geschäftsbericht von Coinbase, die Analysten sind überwiegend positiv gestimmt und erwarten starke Zahlen. Oppenheimer hat ihr Kursziel mittlerweile auf satte 444 $ was beim aktuellen Kurs von rund 250 Dollar eine starke Unterbewertung darstellen würde. Ich denke ich werde mich noch vor den Quartalszahlen eindecken

    Ja, ich sehe auch gute Chancen und habe mir Freitag viele Coinbase Aktien gekauft. Bin sehr gespannt.

    Die Frage sind immer die Gebühren. Wie hoch wäre denn der Betrag, den Du monatlich investierst. Du müsstest dann z.B. für wenige sat kaufen, wenn Du monatlich unter 100 Euro kaufst. Investierst Du für jede Transaktion 10 Euro, wäre das viel zu teuer.


    Oben rechts siehst Du, was Du als sat einstellen kannst.

    Tja, da seht Ihr mal, warum mein Name Programm ist.


    Hier steht noch einiges:


    https://www.derstandard.de/sto…essten-verlust-der-krypto


    Die beiden 21-jährigen Gründer haben Investoren traumhafte Renditen versprochen, teilweise Zugewinne von bis zu zehn Prozent pro Tag in Aussicht gestellt. Unter anderem solle ein KI-basiertes Handelssystem solche Gewinne ermöglichen. Offenbar war es mit den Versprechungen gelungen, ein finanzkräftiges Publikum anzuziehen, darunter wohl auch südafrikanische Prominente. Die Anwälte bei Hanekom vermuten allerdings, dass hinter den enormen Summen auch ein internationaler Geldwäschebetrieb stehen könnte. Dass ein Hack von außen stattgefunden habe, bezweifeln sie.


    Für Südafrika könnte es einer der größten Finanzskandale überhaupt sein, heißt es bei Moneyweb.


    Fuck!!!

    Nach Informationen des Manager Magazins erstellt das Ministerium zusammen mit den anderen Finanzbehörden gerade ein Schreiben, das die Besteuerung von Kryptowährungen klären soll. Grundsätzlich sind Gewinne aus dem Verkauf von Kryptowährungen steuerfrei, wenn sie länger als ein Jahr gehalten werden - die so genannte Spekulationsfrist. Wer seine Bitcoins oder Ether innerhalb eines Jahres wieder verkauft, zahlt darauf Steuern. Dann greift nicht wie bei Aktien die Abgeltungssteuer von 25 Prozent, sondern der persönliche Steuersatz. Auch das Bezahlen mit Kryptowährungen wird als Veräußerung gewertet, auf die Steuern zu zahlen sind.


    Das letzte BMF Schreiben bezog sich noch auf die umsatzsteuerliche Behandlung. Mit Urteil vom 22. Oktober 2015 hatte der EuGH nämlich entschieden, dass es sich bei dem Umtausch konventioneller Währungen in Einheiten der sog. virtuellen Währung Bitcoin und umgekehrt

    um eine Dienstleistung gegen Entgelt i. S. d. Art. 2 Abs. 1 Buchst. c MwStSysRL handelt, die unter die Steuerbefreiung nach Art. 135 Abs. 1 Buchst. e MwStSysRL fällt.