Posts by Cryptonerd19

    Ich fände es interessant zu wissen, ob sich die Anschaffung einer Solaranlage (auch) zwecks Mining lohnt. Die Sonnenstunden in DE werden immer mehr, die Anlagen sind nicht mehr so teuer wie noch vor 5 Jahren. Hat jemand von euch Erfahrungen damit oder schon von Leuten gehört, die Mining mit Strom aus einer Solaranlage betreiben?

    Auf der anderen Seite steht eben die enorme Sicherheit des ETH-Netzwerks. In Geldangelegenheiten scheint das ja vielen wichtiger zu sein als die hohen Gebühren, sonst würden es nicht so viele Leute nutzen.

    Ja, bin auch gespannt wann wir die nächsten ATH sehen.

    Ich denke dass wir nicht schnurstracks bis 70 oder gar 80k USD steigen. Je höher wir steigen desto mehr Gewinnmitnahmen wird es geben, ist ja verständlich.

    Ich sehe uns auch noch ein ganzes Stück von solchen Blow-Offs weg, falls es wieder dazu kommen sollte. Bisher läuft der Bullenmarkt (für Kryptoverhältnisse) gefühlt sehr langsam und konstant ab. Kaum extreme Übertreibungen über Tage hinweg, obwohl wir erst kürzlich das ATH durchbrochen haben. Die Tendenz geht sogar eher nach unten.

    Für mich ist das kein Black Swan, denke dass das spätestens in ein paar Tagen komplett eingepreist ist. Auch einen großen Crash erwarte ich nicht. Große Crashs kommen wenn keiner darüber spricht und ihn keiner erwartet, aktuell rechnen doch zu viele damit.

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.
    hier die Tagesthemen von Mittwoch zum Thema El Salvador.


    "Die Kryptowährung Bitcoin, die gerne auch von Kriminellen genutzt wird". Danke Mainstream-Medien, mit Fiat werden ja nur saubere Geschäfte durchgeführt :)

    Immer derselbe kalte Kaffee, der da aufgewärmt wird und bekanntlich nicht im Geschmack gewinnt. Vielleicht sollte mal einer diesen Beratungsresistenten erklären, daß das doch prima ist, wenn Kriminelle immer noch die transparente Bitcoin-Blockchain nutzen. Einfach mehr in Chain-Analyse investieren, gute und schnelle Kommunikationskanäle und Incident-Response-Teams aufbauen und schon wird das Auscashen für die Kriminellen immer schwieriger. Bitcoin ist transparenter als Bargeld. Oder labert dieses verlogene Medien-Pack genauso über Bargeld? Nein.

    Folgendes müsstest du m.M.n. noch bedenken. Eigentlich sind Gewinne aus privaten Veräußerungsgeschäften steuerfrei, wenn zwischen Kauf und Verkauf mehr als 1 Jahr liegt. ABER: die Frist kann sich auf 10 Jahre verlängern, wenn man die Coins als Einkunftsquelle nutzt. Beim Proof of Stake ist das wohl der Fall. Bei dem von Dir angefragten Proof of Work (aka Mining) streiten sich meines Wissens nach die Gelehrten noch.

    Ich persönlich würde nie im Leben einen größeren Kredit aufnehmen um das in Kryptos zu stecken, auch wenn ich nicht an die Wertstabilität von Fiat glaube. Glaubt ihr wirklich, daß im Falle einer Hyperinflation alle Kredite einfach so weiterlaufen? Da wird es mit Sicherheit irgendwelche Zwangsabgaben geben, damit der Wert wieder reinkommt. An kryptos ist dann aber kein rankommen? Stimmt, solange ihr die nicht in irgendwas materielles tauscht...

    Ich hatte und habe keine 3080, daher keine direkten Erfahrungen mit der. Für eine ETHash-Leistung Richtung 95 MH/s übertaket man ziemlich brutal den Speicher, die GPU Core Clock kann man für ETHash idR runterfahren. Mit dem Power-Limit senkt man die Leistung so ab, daß insgesamt ein Optimum im Bereich von ~440-450 KH/Watt rauskommt. Dazu musst du dir mal selbst raussuchen, wie man die Karte optimiert. Manche Miner können auch eine Art Auto-Optimierung fahren, aber ob die immer so gut ist, weiß ich nicht. Im Netz oder auf Youtube wird man sicherlich fündig werden und sollte auch mehrere Quellen vergleichen.

    Bei der RTX 3080 fand ich auffällig, daß die Karte beim Ausreizen notorisch zu sehr hohen Temperaturen des Speichers neigt. Die Hersteller verbauen meist unterdurchschnittlich gute Wärmeleitpads, die die Memory-Chips und -Controller an den Kühlkörper anbinden. Bei der Karte würde ich stark über eine gute Wasserkühlung nachdenken, wenn man vorhat, längere Zeit damit zu minen.

    Wenn du an die 80 MH/s rankommst, dann ist die definitiv nicht gedrosselt, nur eben nicht gut optimiert. Es kann natürlich sein, daß deine Karte aus thermischen Gründen drosselt, dann sollte man mal prüfen, was genau limitiert. Das kannst du dir mit GPU-Z oder HWInfo anzeigen lassen. Auf jeden Fall die Memory- und Junction-Temperatur besonders im Auge behalten. Die schießen als erste durch die Decke.

    Eine EVGA RTX 3060 habe ich auf eine Effiziens von ~470 KH/Watt getrimmt bekommen (ergibt dann 47,1-47,4 MH/s) bei ~101W für die Karte, Power Limit 60%, Core Clock -400 (~1002 MHz), Memory Clock +1380 (Miner: 8672 MHz, Afterburner 8580 MHz, kA wer Recht hat), GPU-Temp. 48-56°C bei um die 70% Fan-Speed, je nach Raumlufttemp. 20-25°C. Die Karte steckt im familiären Gaming-PC in einem gut belüfteten bequiet Dark Base 900 Gehäuse. Ich bekomme die auch auf ~48,7-49,6 MH/s dann aber bei gut ~110W, aber da ist die Effiziens eher so bei um ~445 KH/Watt und das ist es mir nicht wert.