Posts by Ollewurst

    Alles konnen sie finden auf https://github.com/Kromatika-Finance

    So funktioniert das aber nicht in Deutschland, da gehört laut TMG ein Impressum auf die Seite. Dazu wäre hilfreich gewesen zu erfahren, wie die User bei Kromatika.Finance gegen Betrug abgesichert sind?


    Scheinbar gar nicht.


    Dazu empfehle ich dringend, solche Werbetexte übersetzen zu lassen und keinen miesen Google Translator zu benutzen, denn das wirklich total unseriös.

    Die Betrugsmaschen und das Schema des Anlagebetruges mit Bitcoin kennen keine Grenzen. Immer einfallsreicher und globaler agieren die Bitcoin-Anlagebetrüger.


    Besonders hellhörig sollte ein Anleger immer dann werden, wenn er 100,- oder 250,- Euro auf eine digitale Handelsplattform einzahlen soll und dann den Rückruf eines angeblichen Brokers erhält. Günther Jauch und Dieter Bohlen werben angeblich für Anlagen in Bitcoin und locken Opfer in eine Falle, die sie eine Menge Geld kostet, obwohl diese Prominennten in Wahrheit natürlich überhaupt nichts damit zu tun haben.


    Die Täter basteln sich aus verschiedenen Interviews und Fotos der Promis eine täuschend echte Werbeanzeige oder einen Facebook-Post zusammen, in welchem etwa Thomas Gottschalk eine Bitcoin-Handelsplattform bewirbt.


    Klickt das Opfer auf die Anzeige, landet es auf einen pseudo-journalistischen Artikel, der wie ein Zeitungsbericht ausgestaltet ist und den Opfern erklärt, wie diese Promis angeblich durch die Investition in eine Bitcoin-Handelsplattform reich werden und wie man das ganz einfach von zu Hause aus selbst schafft.

    Unter der Verwendung falscher Logos (z. B. BILD, Höhle der Löwen, Sat1) sieht das Ganze nach einem seriösen Medium aus. Ist das Opfer erst mal auf der Website der Täter angekommen, soll es in allen uns bekannten Fällen seinen Namen, seine Telefonnummer und E-Mail hinterlassen und wird dann zurückgerufen. Spätestens bei den schlechten Deutschkenntnissen der Anrufer sollte der Anleger nun eigentlich misstrauisch werden. Er wird nun durch penetrante Anrufe genötigt, Geld zu investieren und für einen gewissen Betrag Bitcoins oder Aktien zu kaufen. Behauptet wird eine angebliche Investition in CFD auf Bitcoin oder Aktien, tatsächlich wird das Geld jedoch nie angelegt und wandert direkt in die Taschen der Betrüger und wird für teure Fahrzeuge oder Nutten ausgegeben. Kurzum: Das Geld ist weg!


    Die angeblichen Broker rufen aus sämtlichen EU und Nicht-EU Ländern an, um die Opfer bei Laune zu halten und die Täuschung aufrechtzuerhalten. Der Bitcoin Trader Betrug ist sehr gut organisiert, sodass den Opfern vorgespiegelt wird, dass ihre Kontostände stetig steigen. Tatsächlich ist die Anzeige jedoch rein fiktiv und eine Auszahlung wird niemals erfolgen. Durch die angeblichen hohen Gewinne getriggert, wird von den Opfern noch mehr investiert. Sollte ein Opfer dann sein Geld zur Auszahlung fordern, verlangen die Betreiber der Plattformen zunächst hohe Steuern und Gebühren, bevor sie die Auszahlung durchführen können. Ein guter Trick, um am Ende nochmal 30% zusätzlich zu generieren.


    Als Zusammenfassung lässt sich sagen: Investieren Sie niemals Geld, wenn dies nicht auf ein Konto einer Bank mit deutsche KWG-32-Zulassung eingezahlt wird. Kaufen Sie Bitcoin immer selbst auf einem Marktplatz wie Coinbase, Bitcoin.de oder Bitpanda aber niemals über angebliche Handelsplattformen. Bei einer Handelsplattform, bei der Sie ein Broker zurückruft, liegt die Wahrscheinlichkeit bei 99%, dass Sie einem Betrug aufgesessen sind.

    Senator Cruz drängt auf die Aufhebung der Krypto-Bestimmung im Infrastrukturgesetz der USA.


    US-Senator Ted Cruz sagte am Dienstag, dass er "eine Gesetzgebung zur Aufhebung des 'verheerenden Angriffs' auf die aufstrebende Kryptowährungsindustrie im Infrastrukturgesetz" eingebracht habe. Präsident Joe Biden unterzeichnete das 1 Billion Dollar schwere Infrastrukturgesetz Anfang dieser Woche.


    Senator Cruz erklärte, dass seine Gesetzesvorlage "eine zu breite und schlecht formulierte Bestimmung des Infrastrukturpakets aufheben würde, die neue Berichtsanforderungen für viele Teilnehmer der Blockchain-Industrie schafft." Er betonte:


    Diese Bestimmung wird die Innovation in der Branche ersticken, die Privatsphäre vieler Amerikaner und Kryptowährungen gefährden und wahrscheinlich wichtige Aspekte der Branche nach Übersee in Länder wie China verlagern.


    Der Infrastructure Investment and Jobs Act "enthält eine Bestimmung, die die Definition von 'Broker' auf fast alle Teilnehmer an der Kryptowährungsstruktur ausweitet und sie als Finanzinstitut behandelt", beschrieb Senator Cruz. "Sie müssten Verbraucherinformationen an den Internal Revenue Service (IRS) melden, auch wenn diese Teilnehmer keinen Zugang zu diesen Informationen haben."


    Im Einzelnen warnte Cruz:


    Dieses Mandat, Namen, Adressen und Transaktionen von Kunden zu sammeln, bedeutet, dass fast jedes Unternehmen, das auch nur ansatzweise mit Kryptowährungen zu tun hat, plötzlich gezwungen sein könnte, seine Nutzer zu überwachen.


    Der Senator aus Texas erklärte, dass sein Bundesstaat "sich schnell zum Hauptdrehkreuz für die Kryptowährungsindustrie entwickelt hat und dass diese aufregende Industrie nun Gefahr läuft, durch eine übergreifende Bestimmung in diesem neu unterzeichneten, rücksichtslosen Ausgabenpaket erstickt und nach Übersee getrieben zu werden."


    Er fügte hinzu: "Als beratendes Gremium hätte der Senat seine Arbeit tun und Anhörungen abhalten sollen, um die Folgen der Gesetzgebung für diese aufstrebende Industrie richtig zu verstehen, bevor wir den Lebensunterhalt und die Privatsphäre der teilnehmenden Amerikaner riskieren", und führte weiter aus:


    Ich fordere meine Kollegen im Senat auf, diese schädliche Formulierung zu streichen, die zu regulatorischer Unsicherheit und damit zu einem unnötigen Hindernis für Innovationen führt.


    Einige Gesetzgeber haben sich bemüht, die Krypto-Bestimmung im Infrastrukturgesetz zu ändern. So haben die Senatoren Cynthia Lummis und Ron Wyden diese Woche einen Gesetzesentwurf zur Änderung der Definition des Begriffs "Broker" im Infrastructure Investment and Jobs Act eingebracht.

    Warum verkauft die Justiz nicht auf einer Börse? Aktien werden ja auch nicht versteigert, wenn diese eingezogen wurden?


    Zur Versteigerung heißt es auf Twitter: “Jeder Euro, der kriminellen Strukturen entzogen wird, trägt dazu bei, diese zu schwächen.” Wer nicht die Möglichkeit hat, persönlich anzureisen, kann die Auktion über den Live-Channel der Justiz NRW auf Twitter (@jm_nrw) und YouTube live mitverfolgen. Der Pressemitteilung zufolge wird NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) zusammen mit dem Leiter der Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime (ZAC NRW) und Oberstaatsanwalt Markus Hartmann die Auktion eröffnen.


    Die Auktion der Bitcoin beginnt am Montag bereits um 11:30 Uhr mit einer Pressekonferenz. Ein Schritt, der sich im Nachhinein als clever herausstellen dürfte, denn in Zukunft sind vermutlich strengere Richtlinien für den Handel mit Kryptowährungen zu erwarten. In der Pressekonferenz sollen auch nähere Details zur Bitcoin-Herkunft erläutert werden. Hinter der Plattform stehen das Landesjustizministerium NRW, die Generalstaatsanwaltschaft Hamm, der Landesbetrieb Information sowie die Abteilungen IT NRW und Technik NRW.


    Wer mitmachen will, sollte zur Onlineplattform Justizauktion:

    https://www.justiz-auktion.de/Kryptowaumlhrungen~1875

    Montag, dem 25. Oktober 2021

    Versteigert werden Bitcoin im achtstelligen Wert.

    Es ist schon spannend, wie die Inflation gerade wahrgenommen wird.


    Es wird - besonders von den struggling poor - zum Beispiel viel über die explodierenden Benzinpreise gejammert. Aber sind die wirklich explodiert?


    Und was messen wir eigentlich? Den Preis pro Liter in Euro/ DM?

    Den Preis pro Kilometer Autofahrt in Euro?

    Oder den Preis pro KM in Arbeitszeit?


    Letzteres macht wohl am meisten Sinn, weil der Euro ja auch keinen konstanten Wert hat und die Frage für den Arbeitnehmer ja sein muss, wie lange er für das Benzin arbeiten muss.


    Im Vergleich mit den Neuwagenpreisen ist Benzin seit 1970 nicht teurer geworden. Der Golf hat sich von 1974 (4000 Euro) bis heute (22 000 Euro) im Preis mehr als verfünffacht, während sich der Liter Benzin von 42 Cent auf das aktuelle Spitzenniveau in Höhe von 1,74 Euro (am 15.10.2021) gerade mal vervierfacht hat.


    Bei aller Empörung darüber wird aber nicht weniger gefahren, sondern mehr. Dank der gestiegenen Kaufkraft bei gleichzeitig gesunkenem Verbrauch der Pkw hat sich der Arbeitsaufwand für die Tankrechnung in den letzten Jahrzehnten gar nicht erhöht sondern erheblich gesenkt. Im Vergleich zu 1960 ist Kraftstoff heutzutage geradezu ein Schnäppchen. 1960 musste ein Normalverdiener (gemessen am Nettoverdienst) noch 14 Minuten arbeiten, um einen Liter Normalbenzin für umgerechnet 31 Cent tanken zu können. 2021 konnte der Arbeitnehmer nach nur sechs Minuten zur Tanksäule fahren. Dies hat das Institut der deutschen Wirtschaft errechnet.


    Dieser Effekt wird für den Verbraucher dadurch positiv unterstützt, dass der Verbrauch beim Benzin stark zurückgegangen ist. Lag der durchschnittliche Neuwagen mit Benzinmotor 1980 nach Normverbrauch noch bei über zehn Litern auf 100 Kilometer, so sind es jetzt unter 6,5 Liter – ein Minus von 33%.


    Wenn man also den Quotienten Wegstrecke zu notwendigen Arbeitsminuten ins Verhältnis setzt, dann wirkt sich der Benzinpreis 2021 noch deutlicher zugunsten eines Angestellten aus: Musste er 1960 noch 14 Minuten arbeiten, um 10 KM weit fahren zu können, muss er im Jahr 2021 nur noch 4 Minuten dafür arbeiten. Außer er hat sich einen spritschluckenden SUV zugelegt, dann bleibt es bei 6 Minuten. Faktisch ist es für den Normalbürger 2021 also erheblich billiger geworden, Auto zu fahren.


    Für die gefühlte Teuerung hat der Schweizer Mathematiker und Ökonom Hans Wolfgang Brachinger den Index der wahrgenommenen Inflation, IWI, entwickelt. Nach seinen Untersuchungen werden vom Verbraucher Preissteigerungen höher bewertet als Preissenkungen. Die Benzinpreis-Diskussion des Jahres 2021 kann als Beleg dieser These dienen. Senkungen werden von der Öffentlichkeit höchstens am Rande zur Kenntnis genommen, Erhöhungen dagegen - insbesondere durch Zusatzbelastungen zugunsten des Klimas - werden jedoch extrem negativ wahrgenommen.


    Ich freue mich über eine bunte Diskussion zu diesem Thema.

    Bukele hat offenbar den doppelten IQ, wie Erdogan. Sein kluger Rat: „Sie können dich nicht schlagen, wenn du den Dip kaufst. Ein präsidialer Rat.“


    Wie ist das wohl für die Türken, von einem derart unintelligenten Menschen regiert zu werden? Warum wählen sie ihn immer wieder?


    „Wir sind in einem Krieg gegen Bitcoin“, sagte Erdogan bei einem Meeting mit jungen Menschen aus 81 Provinzen des Landes. „Wir werden unseren Weg weiterhin mit unserem Geld gehen. Das ist unsere fundamentale Identität.“


    Technisch wird dieser Weg begleitet von der Einführung einer digitalen Zentralbankwährung, wie es auch in China und Europa geplant ist, nur traue ich der Türkei die technische Umsetzung nicht um.

    Coinzo, eine der größten türkischen Kryptobörsen, stellt ihre Handelsdienste für digitale Vermögenswerte ein. Die Plattform sagte, dass ihre Website in den nächsten sechs Monaten online bleiben wird, um es den Nutzern zu ermöglichen, ihre Bestände in Kryptowährung und türkischem Fiatgeld abzuheben.


    Die Plattform forderte ihre Kunden auf, ihre Vermögenswerte in türkischer Lira und Kryptowährung abzuziehen, ohne einen besonderen Grund für ihre Entscheidung, den Markt zu verlassen, zu nennen. In einer Mitteilung, die auf der Website des Unternehmens veröffentlicht wurde, heißt es:


    "Wir haben beschlossen, unseren Service als Anbieter von digitalen Vermögenswerten (Kryptowährungsplattform) zu beenden."


    Die Börse betonte, dass ihre Website Coinzo.com für weitere sechs Monate zugänglich sein wird, in denen Händler sich in ihre Konten einloggen und türkische Lira und Kryptowährungen abheben können. Alle Funktionen mit Ausnahme der Kauf- und Verkaufsoptionen werden weiterhin verfügbar sein.


    "Unser Support-Team wird weiterhin Lösungen für die Probleme unserer Nutzer während dieses Prozesses anbieten", fügte Coinzo hinzu. Es versicherte auch, dass "alle türkischen Lira und Kryptowährungen, die unseren Nutzern gehören, sicher sind." Kryptowährungsbestände, die unter dem Mindestabhebungslimit liegen, werden innerhalb einer Woche nach der Ankündigung den Konten der Nutzer in türkischer Lira gutgeschrieben.


    Die Börse teilte mit, dass sie das Handelspaar der türkischen Lira mit ihrem eigenen Coinzo-Token (CNZ) bereits ausgesetzt hat, damit seine Inhaber nicht von Preisänderungen nach der Schließungsankündigung betroffen sind. CNZ-Guthaben werden zum letzten Transaktionskurs von 1,516 Lira pro Münze umgerechnet und Beträge innerhalb von sieben Arbeitstagen überwiesen.


    Abhebungen in türkischer Lira können auf ein Bankkonto vorgenommen werden, das mit dem Vor- und Nachnamen eines verifizierten Coinzo-Kontos übereinstimmt. Die Plattform wird nicht die übliche Fiat-Abhebungsprovision erheben und die Mindestabhebungsgrenze wurde auf 0,1 Lira festgelegt. Die Plattform hat auch detaillierte Anweisungen für die Abhebung von Krypto-Vermögenswerten auf ein anderes Wallet bereitgestellt.


    Coinzo, das von einem Unternehmen mit Sitz in Izmir betrieben wird, ist laut einem Bericht des türkischen Nachrichtenportals Diken eine der fünf größten Börsen in der Türkei. Die Publikation behauptet, dass die Krypto-Plattform ein tägliches Handelsvolumen von fast 500 Millionen Lira (über 55 Millionen Dollar) verzeichnete.


    Der Zusammenbruch von Coinzo folgt dem von anderen türkischen Kryptowährungsbörsen wie Thodex und Vebitcoin. Die beiden stellten Anfang des Jahres ihren Betrieb ein, nachdem die türkische Zentralbank TCMB die Verwendung von Kryptowährungen für Zahlungen verboten hatte. Nach dem Verbot aktualisierten die türkischen Behörden im Mai auch die Krypto-Vorschriften und führten strengere Anforderungen für lokale Krypto-Handelsdienstleister ein.


    Die Nachricht über die Entscheidung von Coinzo, den Betrieb einzustellen, kommt, nachdem Präsident Recep Tayyip Erdoğan im September erklärt hatte, die Türkei befinde sich mit Kryptowährungen "im Krieg", trotz früherer Berichte, dass die türkische Regierung einen Gesetzesentwurf zur Regulierung des Kryptowährungsraums des Landes vorbereitet hatte, der voraussichtlich im Oktober ins Parlament eingebracht wird.


    Im Juli wurde der stellvertretende Schatz- und Finanzminister Şakir Ercan Gül mit den Worten zitiert, dass "diejenigen, die [Kryptowährungen] verbieten, in der Regel Länder mit Demokratieproblemen sind". Wie recht er damit hatte.

    Das kamerunische Fintech-Start-up Ejara hat 2 Millionen US-Dollar eingeworben, um die Nutzung von Kryptowährungen und Investitionsdienstleistungen in den französischsprachigen Ländern Afrikas voranzutreiben. Coinshares Ventures und Anthemis Group führten die Finanzierungsrunde an, an der sich Mercy Corps Ventures, Lateral Capital, Lofty Inc Capital und Netx Fund beteiligten.


    Einem Bericht zufolge will das von der Kamerunerin Nelly Chatue-Diop gegründete Start-up "das Spielfeld für den durchschnittlichen französischsprachigen Afrikaner ebnen, so dass er schon ab 9 Dollar investieren kann". Darüber hinaus hofft Chatue-Diop, dass durch diese Neugründung auch die Nicht-Eliten aus dieser Region sparen können und nicht die schmerzhafte Erfahrung machen müssen, alles zu verlieren, wie es ihrer Familie erging.


    "Ich war sehr jung und wir gehörten zur Mittelschicht. Über Nacht schwanden all unsere Ersparnisse, und die Folge war, dass die Regierung nicht einmal mehr die Gehälter zahlen konnte. Schon in diesem zarten Alter fragte ich mich, wie wir es geschafft hatten, alles richtig zu machen und trotzdem in dieser Situation zu landen. Das ging mir nicht aus dem Kopf", erklärt Chatue-Diop.


    Wie in dem Bericht erwähnt, waren es Chatue-Diops familiäre Erfahrungen, die sie dazu motivierten, sich über Blockchain zu informieren und schließlich mit Baptiste Andrieux zusammenzuarbeiten, um Ejara in Kamerun zu gründen.


    Nach Angaben der Gründerin plant Ejara, das bereits rund 8.000 Nutzer aus den sechs französischsprachigen Ländern Afrikas hat, "die Diversifizierung in andere Vermögenswerte, einschließlich Bruchteile von Anteilen, Aktien und Rohstoffen".


    Der Erfolg von Bitcoin in El Salvador dürfte ein wichtiger Grund ein, warum nun Investoren vermehrt Chancen in solch einem Investment sehen.

    In Vorbereitung auf die Regulierung des Fintech-Bereichs hat die Regierung von Sri Lanka einen Sonderausschuss eingerichtet, der die Aufgabe hat, die Politik des Landes in Bezug auf das digitale Bankwesen und kryptobezogene Aktivitäten zu formulieren. Der Ausschuss besteht aus Fachleuten aus dem öffentlichen und privaten Sektor.


    Neuer Ausschuss soll Regeln für die Blockchain-Industrie in Sri Lanka vorschlagen

    Die srilankischen Behörden haben die Zusammensetzung des neu gegründeten Expertenausschusses bekannt gegeben, der die Politik des Landes in drei Schlüsselbereichen im Zusammenhang mit Kryptowährungen formulieren soll, berichtete der lokale Daily Mirror am Samstag. Es wird erwartet, dass die Mitglieder Vorschriften für Unternehmen vorlegen werden, die in den Bereichen digitales Banking, Blockchain und Kryptowährungs-Mining tätig sind.


    Laut einer Ankündigung des Government Information Department sind die an dem Projekt beteiligten Fachleute Viraj Dayaratne, Vorsitzender der Securities and Exchange Commission of Sri Lanka, Rajeeva Bandaranaike, CEO der Colombo Stock Exchange, und Dharmasri Kumarathunge, Direktor für Zahlungen und Abwicklungen bei der Central Bank of Sri Lanka.


    Zum Team gehören auch Jayantha Fernando, Vorsitzender des Ausschusses zur Ausarbeitung des srilankischen Datenschutzgesetzes, Sandun Hapugoda, Direktor von Mastercard Sri Lanka, T.G.J. Amarasena, Leiter des Sri Lanka Computer Emergency Readiness Team, und der politische Aktivist Milinda Rajapaksha. Sujeewa Mudalige, geschäftsführender Partner von PwC Sri Lanka, wird den Vorsitz des Ausschusses übernehmen.


    Die Experten, die sowohl Regierungsinstitutionen als auch Privatunternehmen vertreten, werden Sri Lanka bei der Ausarbeitung von Gesetzen, Regeln und Vorschriften helfen, die es dem Land ermöglichen, Investitionen in die Sektoren digitales Bankwesen und Blockchain-Technologie anzuziehen und die Voraussetzungen für Krypto-Mining-Unternehmen im Land zu schaffen. Die Informationsabteilung führte aus:


    Es wurde die Notwendigkeit erkannt, ein System zu entwickeln, das digitales Bankwesen, Blockchain-Technologie und Kryptowährungs-Mining sowie andere wichtige Dienstleistungen integriert, um die Schaffung eines digitalen Geschäftsumfelds zu erleichtern.


    Dem Bericht zufolge hat der Staatsminister für digitale Technologie und Unternehmensentwicklung, Namal Rajapakse, eine führende Rolle bei der Einsetzung des Ausschusses gespielt. Rajapakse, der auch für die Koordinierung und Überwachung von Entwicklungsprojekten zuständig ist, ersuchte das Ministerkabinett um die Zustimmung zur Ernennung der Mitglieder des Gremiums.


    Die kommenden Regelungen werden es dem Sri Lankan Board of Investment ermöglichen, die notwendigen Schritte zu unternehmen, um die besagten Investitionen der Kryptoindustrie zu erleichtern. Dieser Schritt erfolgt, obwohl die Central Bank of Sri Lanka (CBSL) eine vorsichtige Haltung gegenüber Kryptowährungen einnimmt. Im April gab die Währungsbehörde eine Mitteilung heraus, in der sie vor den damit verbundenen Risiken warnte, als Krypto-Investitionen und -Handel auf der ganzen Welt und in der südasiatischen Nation in die Höhe schnellten.

    Mein Vater ist Geschädigter von Onecoin, daher bin ich an dem Fall dran.


    OneCoin wurde 2014 von Ruja Ignatova und Sebastion Greenwood gestartet und lief 2017: Die Investoren kauften dabei nicht die Kryptowährung OneCoin, sondern nur Krypto-Schulungen. Verbunden mit den Schulungen erhielten Käufer das Recht, OneCoin zu Minen. OneCoin würde bald auf einer Börse gelistet werden. Die Gewinne würden sodann in die Höhe schnellen und die Investoren reich machen. Das war jedoch eine Räuberpistole, denn die Kryptowährung wurde nie gelistet.


    Um noch schneller Kunden für dieses Betrugs-System an Land zu ziehen, setzten die OneCoin-Betreiber auf MLM. OneCoin-Kunden konnten sich zusätzliches Geld dadurch verdienen, dass sie weitere Kunden anwerben, was auch gut funktionierte. Leider veruntreute die selbsternannte Krypto Queen jedoch das Geld und verbrauchte es für einen teuren Lebensstil. Sie soll sogar Callboys dafür gebucht haben und ausschweifende Partys gegeben habe.


    Zusammen mit ihren Komplizen soll Ignatova einen Schaden von etwa 15 Milliarden US-Dollar weltweit angerichtet haben. Nachdem sie erfahren hatte, dass das FBI ihr wohl auf der Spur ist, tauchte sie am 22. Oktober 2017 in Athen unterund ist bis heute verschwunden.


    Sie ist am 30. Mai 1980 in Bulgarien geboren ist biologisch betrachtet eine deutsch-bulgarische Frau. Mit ihren Eltern kamen Ruja Ignatov in den 90er Jahren ins kleinbürgerliche Schramberg. Sie ging dort und in Königsfeld zur Schule und schafft mehrmals nur knapp die Versetzung in das nächste Schuljahr. Dennoch machte Ruja am Schramberger Gymnasium 1999 ein unterdurchschnittliches Abitur, studiert in Konstanz ohne Erfolg und nannte sich dann selbst Managementberaterin. Sie ist etwas speckig und meist stark überschminkt, zudem hat sie fast immer einen starken Parfum Geruch.


    Wer hat sie gesehen, wer kann Hinweise geben?

    Ja, ich gebe zu, die Programmierer von Chivo waren Pfeiffen und wir mussten erstmal alle Systeme wieder abschalten, aber die haben ihren Preis für die schlechte Arbeit bezahlt, nun brauche ich neue.


    Alle geifern auf die blöden 30 Dollar, die ich in einem schwachen Moment meinen Leuten versprochen habe. Geldgieriges Gesindel! Einfach mal abwarten und mich machen lassen, läuft dann schon!

    Na ja, ist ja schon peinlich, wenn man sowas groß ankündigt und dann so scheitert. Und der Name! „Chivo“ (was so viel bedeutet wie „Cool“) finde ich etwas peinlich.


    Deine coole App war auf etlichen Plattformen wie Huawei oder Apple nicht verfügbar, wenn die Leute überhaupt ein Smartphone haben. Als sie dann verfügbar war, konnte der Ansturm der Registrierungen nicht bewältigt werden. Daraufhin wurde diese von Euch abgeschaltet, um erst einmal die Rechnerkapazitäten zu erhöhen. Geil! Auch die „Chivo“-Geldautomaten funktionierten nicht. Schwache Leistung!

    Super Antwort, danke. Ich habe jetzt endlich verstanden, warum nache immer von 15% in einer GmbH reden. Mein Steuerberater meinte nämlich nur, dass "geht nicht", hat die Verbinung zu Immobilienanlage aber scheinbar nicht verstanden und nach lesen dieses Artikels (habe ich weitergeleitet) gesagt: Geht wohl doch.


    Danke!!

    Auf der türkischen Webseite von vebitcoin.com übersetzt:


    Aufgrund der jüngsten Entwicklungen in der Kryptogeldbranche sind unsere Transaktionen viel intensiver als erwartet geworden. Wir möchten mit Bedauern feststellen, dass diese Situation uns zu einem sehr schwierigen Prozess im Finanzbereich geführt hat. Wir haben beschlossen, unsere Aktivitäten einzustellen, um alle Vorschriften und Ansprüche zu erfüllen. Wir werden Sie so schnell wie möglich informieren.


    Ich denke nicht, dass die je wieder aufmacht.


    Ich verstehe aber die Begründung nicht: Finanzielle Engpässe! Wenn ich fremdes Geld verwahre, muß dieses ja noch da sein, dann kann ich es auch bei einem kumullierten Abheben erhalten. Offenbar liegt also doch Unterschlagung oder Betrug vor.