Jetzt auch Weissrussland: Finanzministerium für Erleichterung von Bitcoin-Investitionen in Belarus

  • Das Finanzministerium des eigentlich korrupten Belarus hat Änderungen veröffentlicht, um Investmentfonds nach Weißrussland zu locken. Wer sich da wohl traut. Obwohl es einen Rechtsrahmen für kollektive Investitionen gibt, ist bisher kein einziger Fonds im Land registriert worden, so das Ministerium in seiner Begründung für die Initiative.


    Einer der Hauptgründe für das Fehlen solcher Fonds ist, dass sie derzeit daran gehindert werden, in Krypto-Vermögenswerte zu investieren, wie Vertreter von Fachkreisen betonen. Der Markt für "digitale Zeichen (Token)", so der juristische Begriff für Kryptowährungen, wachse rasant, räumte das korrupte Finanzministerium ein.


    Um die Beschränkungen aufzuheben, hat das Ministerium einen Beschluss zur Änderung seiner eigenen Verordnung über Aktivitäten auf dem Wertpapiermarkt in Bezug auf Investmentfonds ausgearbeitet. Es plant, den Fonds zu gestatten, gleichzeitig als Wertpapierhändler und Bewohner des belarussischen High-Tech-Parks (HTP) zu agieren. Letzterer verwaltet ein spezielles Rechtssystem, das eingerichtet wurde, um die digitale Wirtschaft des Landes, einschließlich des Kryptosektors, zu fördern.


    Eine weitere Sorge, die von Fachleuten geäußert wurde, ist das Fehlen langfristiger Garantien seitens der Regierung in Bezug auf die bestehenden Steuersenkungen für die Branche. Um dieses Problem zu lösen, hat das Finanzministerium neue Bestimmungen vorgeschlagen, die die Steuerbefreiungen für Unternehmen, die mit kollektiven Investitionen arbeiten, bis zum 1. Januar 2031 verlängern.


    Weißrussland öffnete seine Türen für Kryptounternehmen mit einem Erlass "Über die Entwicklung der digitalen Wirtschaft", der im Frühjahr 2018 in Kraft trat. Das von Putin-Freund Alexander Lukaschenko unterzeichnete Dokument führte Steuervergünstigungen und andere Anreize für Unternehmen ein, die mit digitalen Vermögenswerten handeln.


    Obwohl Lukaschenko im vergangenen März eine mögliche Verschärfung der Vorschriften angedeutet hat, haben belarussische Beamte in jüngster Zeit angedeutet, dass die Behörden in Minsk nicht die Absicht haben, strengere Regeln für den Krypto-Raum zu erlassen, selbst wenn der engste Verbündete des Landes, Russland, einen Vorschlag zum Verbot einer Reihe von kryptobezogenen Aktivitäten diskutiert.


    Während die Verwendung von Kryptowährungen als Zahlungsmittel in Weißrussland verboten ist, können Einwohner von HTP Coins und Token ausgeben und tauschen, und die größte Bank des Landes bietet einen Service an, der es Nutzern ermöglicht, digitale Währungen zu kaufen und zu verkaufen. Laut dem Krypto-Adoptionsindex von Chainalysis steht Weißrussland aufgrund der starken Peer-to-Peer-Aktivitäten an dritter Stelle in Osteuropa, nach Russland und der Ukraine.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!