Posts by bineHB81

    Aktuell stehen oben rechts 236 sat auf dieser Seite als Transaktionsgebühren.

    Wenn man kryptokenner.de/bitcoin-transaktionsgebuehren/ gemüht, sind das fast 30 Euro.

    Woran liegt das wohl. Wollen alle zum Jahresende noch handeln?

    Ich habe heute eine spannende Aussage von Mark Branson gehört, dem Chef der Bafin.


    Er sagt: Ein Bitcoin-ETF wäre in Deutschland oder Europa undenkbar, weil solche Fonds immer in mehrere Werte investieren müssen. Ein ETF, der nur Bitcoin enthält, wäre daher nicht zulässig.


    Daneben hat er angemerkt, dass die Bafin Binance die Verwahrlizenz verweigert hat, weil Lizenz nur, weil die Bafin nicht nachvollziehen konnte, wer hinter der Plattform steckt, wo sie ansässig ist und ob sie innerhalb der Regeln wirtschaftet.

    bitcoin:bc1qh5ea0q2ycygltv4vjk29xnxlp8w5y3tetzzhdr Ich habe problem zu hause, also ich versuche bitcoins minen aber get nicht. Mein Stievater ist das Problem.

    Wenn ihr mir nicht hilfen könnt, es ist alles gut. aber danke für die Zeit die ihr genommen habt um meine Nachricht zu lessen.

    Ich verstehe nur Bahnhof. Hast Du es seit April nicht geschafft, ein KYC zu durchlaufen? Wieso ist Dein Stiefvater schuld? Gib ihm was ab von den BTC, dann ist er ruhig!

    In der Blockchain sind alle Transaktionen für immer nachvollziehbar, trotzdem erpressen Hacker von ihren Opfern gerne Bitcoins. Wie passt das zusammen? Auch die Hackergruppe REvil forderte ihr Lösegeld in Bitcoins, was Vertraute sonderbar finden. Normalerweise würden Erpresser versuchen, die Summen eher klein zu halten und zwar zwischen 100 Tausend und zwei Millionen Dollar. Das sind meist Beiträge, die sich lohnen, bei der Firmen aber auch bereit sind, schnell zu bezahlen, um schlechte Publicity und längere Ausfallzeiten zu vermeiden.


    Es sei das Ziel der Kriminellen, dass die Behörden erst gar nicht eingeschaltet werden, denn sind die Fahnder den Bitcoin-Transaktionen einmal auf der Spur, komme es immer häufiger vor, "dass die Kriminellen erwischt werden, ihr Geld verlieren und einer Verhaftung nur entgehen, weil sie sich außerhalb der US-Gerichtsbarkeit befinden - beispielsweise in Russland oder China." Dennoch habe Bitcoin die Erpressungen durch Ransomware erst salonfähig gemacht. 2013 habe man damit angefangen. "Man ging davon aus, dass Bitcoin anonym und nicht nachvollziehbar war. Doch seitdem haben die Kriminellen gelernt, dass es nicht so unauffindbar ist, wie sie dachten."


    Die Analysefirma analysiert Transaktionen mit Kryptowährungen. Eine ihrer Studien beschäftigt sich mit öffentlich gewordenen Lösegeldforderungen. Demnach steigt das Volumen in digitalem Währungen. Am häufigsten seien Bitcoins zum Einsatz gekommen, aber auch die Kryptowährung Monero spiele eine Rolle. Dennoch wisse man eben nur von Angriffen, die öffentlich gemacht wurden. Wahrscheinlich gibt es noch viele weitere Fälle, in denen Organisationen stillschweigend Lösegeld zahlen, von denen wir nichts wissen.


    Der Vorteil von Bitcoin liegt erstmal auf der Hand. Die Kryptowährung ist die populärste und zugänglichste Digitalwährung. Damit macht man es den Opfern von Erpressung einfacher, der Forderung nachzukommen. Man könne zwar seine Identität hinter der Wallet-Adresse verstecken doch irgendwann muss der Bitcoin in echtes Geld umgetauscht werden, ansonsten bleibt der Wert für viele Zwecke nutzlos. An dieser Schnittstelle komme man in der Regel nicht mehr ohne Identitätsnachweis aus. Daher spricht man beim Bitcoin häufig davon, dass er nicht anonym, sondern pseudonym ist.


    Laut Analysen sind erpresste Bitcoin-Summen zu über 75 Prozent an nur fünf Börsen transferiert worden. Das deute darauf hin, dass viele Tauschbörsen einen guten Job machten. Es bedeutet aber auch, dass einige wenige eher ein Auge zudrücken oder die Aktivitäten einfach nicht überwachen.


    Eine weitere Möglichkeit, die erbeuteten Bitcoins umzutauschen, seien sogenannte Peer-to-Peer Börsen. Dabei handelt es sich um einen Verkauf zwischen zwei Personen, der Online stattfindet. Versierte Erpresser könnten zudem auch im Darknet Dienstleistungen oder Produkte in Bitcoin einkaufen.

    In beiden Fällen hat der Tauschpartner aber Bitcoins, die eventuell eines Tages einer Lösegeld-Transaktion zugeordnet werden können. Auch hier gebe es Möglichkeiten, die Herkunft der Bitcoins zusätzlich zu verschleiern. Sogenannte Mixer machen es möglich.


    Dennoch seien die Werkzeuge zur Nachverfolgung immer stärker geworden.. Wenn das Lösegeld hoch genug ist und die Behörden ihre volle Aufmerksamkeit darauf richten, ist es leicht, den Kriminellen auf die Spur zu kommen.


    Dass Bitcoins als Lösegeld kein Selbstläufer ist, das hat auch die Hackergruppe Darkside zu spüren bekommen. Insgesamt hatte sie Bitcoins im Wert von über vier Millionen für die Freigabe eines Systems der Colonia Pipelinein den USA gefordert. Doch das FBI verfolgte den Weg der Bitcoins über 23 Wallets und konnte am Ende einen Großteil wieder sicherstellen. Ein klares Signal an die wachsende Anzahl von internationalen Hackergruppen: Wir sind Euch auf den Fersen.


    Kurz danach hatte allerdings eine andere Gruppe knapp elf Millionen Dollar in Bitcoins beim weltgrößten Fleischhersteller JBS erbeutet. Das Verbrechen soll auch auf die Gruppe REvil zurückgehen. Hier fehlt von den digitalen Münzen noch jede Spur.

    Wie zu erwarten war, steht das Gebot ziemlich hoch:


    https://www.justiz-auktion.de/Kryptowaumlhrungen~1875


    • 28 Gebote
      1 Bitcoin

      Restzeit: 1 Std, 41 Min

      (27.10.2021 12:00 Uhr)

      Startgebot: 42.400,00 €

      56.220,00 €

    Staatsanwaltschaft Köln
    Am Justizzentrum 13
    50939 Köln
    zac@sta-koeln.nrw.de
    Bundesland: Nordrhein-Westfalen
    Selbstabholung


    Das Problem ist, dass die Auktion so lange läuft und der Kurs in dieser Zeit auch sinken könnte, ohne dass man zurück ziehen kann. Eine Währung, wie BTC, kann man so nicht versteigern.


    Dazu sind die FAQ ein einziger Witz, die Anleitung für das Bieten ist wohl als PR Meldung verschickt worden. Auch absurd!

    Nun auch im Spiegel: spiegel.de/wirtschaft/service/inflation-wie-lange-die-deutschen-fuer-benzin-lebensmittel-oder-fernseher-arbeiten-muessen-a-b3fcd51b-909e-4a0a-836b-e7fa29043ace


    Nicht mehr ganz so dramatisch wirken die Spritpreise, setzt man sie ins Verhältnis zur Arbeitszeit, die für den Kauf notwendig ist. Fünf Minuten mussten deutsche Arbeitnehmerinnen im Schnitt zuletzt für den Liter Benzin arbeiten, im Vorjahr waren es vier Minuten. Die gleiche Schwankung gab es bereits über den deutlich längeren Zeitraum von 1991 bis 2015. Wesentlich arbeitsaufwendiger war Autofahren hingegen zu Beginn der Sechzigerjahre: Damals malochten deutsche Arbeitnehmer noch gut eine Viertelstunde für den Liter.


    Die Zahlen stammen von Christoph Schröder, Ökonom am arbeitgebernahen Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln. Dort berechnet man regelmäßig die Kaufkraft der Lohnminute – wie lange also in Deutschland für verschiedene Produkte und Dienstleistungen gearbeitet werden muss. Für den SPIEGEL aktualisierte Schröder die Zahlen für verschiedene Waren, sodass auch mögliche Auswirkungen der jüngsten Preisanstiege deutlich werden.


    Wir kennen das ja schon von den Mieten: Die Deutschen wohnen in Europa auf einem durchschnittlichen Rekordwert von 46 qm pro Nase, zahlen im Verhältnis zum Einkommen einen unfassbar niedrige Miete aber schreien am lautesten, besonders in Berlin.


    Es ist einfach peinlich!

    Und du glaubst jetzt gerade die Amis würden nicht nach der Herkunft der Coins fragen? LOL

    Ja, das glaube ich! Die sid ja keine Bank und haben auch nicht so eine miese unfähige Behörde, wie die Bafin. Für mir aus können die Amis ja prüfen, aber denn bitte effektiv.

    Warum?

    Das bringt doch nur Nachteile.

    Das bringt den Vorteil, dass ich nicht 2 BTC aufwendig in Euro tauschen muß und große Geldwäschediskussionen mit der Bank habe, obwohl ich die saubere Herkunft der Coins nachweisen kann.


    Hast Du schon mal zwei BTC auf ein Deutsches Konto in Euro getauscht? Es ist eine Katastrophe, egal, wie gut Deine Unterlagen sind!

    Beide Formen der Geldanlage, Gold und Bitcoin sind grundverschieden. Und doch scheinen sie für Anleger in gewisser Hinsicht auch ähnliche Funktionen zu übernehmen. Das geht so weit, dass manche schon spekulieren, Bitcoin könnte der Nachfolger des Goldes werden – oder ihm doch zumindest in der Finanzwelt einiges an Platz streitig machen.


    Der Kreis der Vertreter, die diese Ansicht vortragen, ist illuster. Die Bank J.P. Morgan preschte mit der These vor, Bitcoin könnte dem Gold bei institutionellen Investoren den Rang ablaufen. Der Vermögensverwalter BlackRock sekundierte. Und selbst der amerikanische Notenbankchef Jerome Powell äußerte unlängst, Bitcoin sei „im Wesentlichen eher ein Substitut für Gold als für den Dollar“. Umgekehrt flirten mehrere amerikanische Techunternehmen, die man eigentlich eher der Bitcoin-Welt zugeordnet hätte, jetzt mit einem Investment in Gold: Elektroauto-Star Elon Musk von Tesla ebenso wie Palantir, eine vom früheren Silicon-Valley-Investor Peter Thiel gegründete Software-Schmiede. :)

    Lese erstmal, was ich schon geschrieben habe bevor du auf etwas antwortest, was schon in deinem Kopf geschrieben wurde, und nur dort.

    Du willst hier echt das letzte Wort haben, oder? Merkst Du eigentlich, dass nicht ein User hier Deine Meinung teilt und es ALLE als Schnorrerei empfinden?


    Ernstgemeinte Frage: Beeindruckt Dich das irgendwie oder ist es Dir egal, wenn ALLE anderen eine gegenteilige Meinung vertreten?

    Danke für den Deutschen Text, soooo gut ist mein Englisch nämlich nicht.


    Und zum Foto von den beiden Spackos: Ich finde, man kann diesen Brüdern fast keinen Betrug vorwerfen, denn es strahlt ihnen doch aus jeder Pore, dass sie Dinge nicht zurück geben, die man ihnen einmal übergeben hat. :-)


    Ich finde, diese ungewollte Ehrlichkeit muß man den Jungs irgendwie anrechnen. :D

    Jedenfalls geht es dabei um etwas Lebensnotwendigem.

    Ich hoffe es ist verständlich, dass ich hier nicht wie ein offenes Buch schreiben kann.

    Nein, das ist nicht verständlich. Man kann das Begründen, ohne gefährliche Daten preis zu geben.


    Und dass Crusader so einen Witz macht bei solch einer unklaren Geschichte, finde ich auch völlig ok.


    Einerseits um Hilfe bitten und andererseits dann so motzen, das passt nicht:


    Und was stimmt mit dir nicht? Kannst du dein Verhalten konsistent begründen, oder fehlt dir von Anfang an die Selbstreflektion?