Sri Lanka schafft Ausschuss zur Ausarbeitung einer Politik für digitale Währungen.

  • In Vorbereitung auf die Regulierung des Fintech-Bereichs hat die Regierung von Sri Lanka einen Sonderausschuss eingerichtet, der die Aufgabe hat, die Politik des Landes in Bezug auf das digitale Bankwesen und kryptobezogene Aktivitäten zu formulieren. Der Ausschuss besteht aus Fachleuten aus dem öffentlichen und privaten Sektor.


    Neuer Ausschuss soll Regeln für die Blockchain-Industrie in Sri Lanka vorschlagen

    Die srilankischen Behörden haben die Zusammensetzung des neu gegründeten Expertenausschusses bekannt gegeben, der die Politik des Landes in drei Schlüsselbereichen im Zusammenhang mit Kryptowährungen formulieren soll, berichtete der lokale Daily Mirror am Samstag. Es wird erwartet, dass die Mitglieder Vorschriften für Unternehmen vorlegen werden, die in den Bereichen digitales Banking, Blockchain und Kryptowährungs-Mining tätig sind.


    Laut einer Ankündigung des Government Information Department sind die an dem Projekt beteiligten Fachleute Viraj Dayaratne, Vorsitzender der Securities and Exchange Commission of Sri Lanka, Rajeeva Bandaranaike, CEO der Colombo Stock Exchange, und Dharmasri Kumarathunge, Direktor für Zahlungen und Abwicklungen bei der Central Bank of Sri Lanka.


    Zum Team gehören auch Jayantha Fernando, Vorsitzender des Ausschusses zur Ausarbeitung des srilankischen Datenschutzgesetzes, Sandun Hapugoda, Direktor von Mastercard Sri Lanka, T.G.J. Amarasena, Leiter des Sri Lanka Computer Emergency Readiness Team, und der politische Aktivist Milinda Rajapaksha. Sujeewa Mudalige, geschäftsführender Partner von PwC Sri Lanka, wird den Vorsitz des Ausschusses übernehmen.


    Die Experten, die sowohl Regierungsinstitutionen als auch Privatunternehmen vertreten, werden Sri Lanka bei der Ausarbeitung von Gesetzen, Regeln und Vorschriften helfen, die es dem Land ermöglichen, Investitionen in die Sektoren digitales Bankwesen und Blockchain-Technologie anzuziehen und die Voraussetzungen für Krypto-Mining-Unternehmen im Land zu schaffen. Die Informationsabteilung führte aus:


    Es wurde die Notwendigkeit erkannt, ein System zu entwickeln, das digitales Bankwesen, Blockchain-Technologie und Kryptowährungs-Mining sowie andere wichtige Dienstleistungen integriert, um die Schaffung eines digitalen Geschäftsumfelds zu erleichtern.


    Dem Bericht zufolge hat der Staatsminister für digitale Technologie und Unternehmensentwicklung, Namal Rajapakse, eine führende Rolle bei der Einsetzung des Ausschusses gespielt. Rajapakse, der auch für die Koordinierung und Überwachung von Entwicklungsprojekten zuständig ist, ersuchte das Ministerkabinett um die Zustimmung zur Ernennung der Mitglieder des Gremiums.


    Die kommenden Regelungen werden es dem Sri Lankan Board of Investment ermöglichen, die notwendigen Schritte zu unternehmen, um die besagten Investitionen der Kryptoindustrie zu erleichtern. Dieser Schritt erfolgt, obwohl die Central Bank of Sri Lanka (CBSL) eine vorsichtige Haltung gegenüber Kryptowährungen einnimmt. Im April gab die Währungsbehörde eine Mitteilung heraus, in der sie vor den damit verbundenen Risiken warnte, als Krypto-Investitionen und -Handel auf der ganzen Welt und in der südasiatischen Nation in die Höhe schnellten.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!