Posts by seb

    Gehe auf den blockchain.info support zu. Wenn du wieder Zugriff auf die damals im account angegebene email hast dann muss es doch einen Weg geben dir wieder den Zugriff auf den Account herzustellen.

    Falls nicht, dann frage ich mich was blockchain.info mit den nicht ihnen gehoerenden coins macht. Sicher machen die mit vergessenen accounts ne Menge Profit.

    Viel Erfolg!

    Ich persönlich bin auch eher Freund einer Open Source Soft-Wallet.

    Da haben tausende Leute mit Sachkenntnis auf den Code geschaut.

    Wenn das Binary korrekt signiert ist dann vertraue ich dem.

    Wer weiß denn was bei Ledger passiert?

    Als Entwickler dort würde ich wohl schon darüber nachdenken mir eine geheime Backdoor in die Firmware einzubauen. So für die Rente. :)

    Diese moegliche Gefahr sehe ich bei hardwarewallets auch. Ich fragte mal Andreas Antonopoulos wie ich denn sicherstellen kann, dass bei einer hardwarewallet die private keys ueberhaupt mit einem guten Zufallsgenerator erzeugt werden, wenn der Sourcecode nicht komplett offenliegt. Also wie vermeide ich, dass z.B. nur aus einem pool von 10 Millionen verschiedenen keys geschoepft wird (das wuerde der Anwender nicht merken) und der Programmierer macht nach 5 Jahren einen brute force Angriff auf diese 10 Millione keys und raeumt alle wallets ab. Andreas sagte natuerlich, dass ich das nicht ausschliessen kann, dass dies also ein Risiko ist.


    Auch kann ich mir nicht vorstellen dass ich als Hodler in 15 Jahren noch sicher meine bitcoin von dem Stick holen kann. Wahrscheinlich finde ich keinen Rechner der noch USB und bluetooth-Schnittstellen hat und ein aktuelles sicheres Betriebssystem erlaubt. Dann muss ich mit einem unsicheren System auf den Stick zugreifen und dieser hat eine firmware die vielleicht schon gehackt wurde.


    Der Hersteller wird einen dann (wenn er noch existiert) angucken, als wenn man mit der 25 jahre alten Videokamera kommt und die Kassetten auslesen will. Und wird sagen, dass das ja ein veraltetes Modell sei, dass es viel sicherere gaebe und dass die Firmware ja schon dreimal upgedated wurde.


    Ich weiss, dass die meisten hardewarewallets empfehlen, aber ich werde damit nicht warm. Zu viele haben auch dort ihre coins verloren, in einem mir bekannten Fall ueber eine Millionen in Euro. Meist waren dies zwar Anwenderfehler, aber diese scheinen nicht selten vorzukommen.

    Super danke euch, ich werde mir heute in der Mittagspause mal Electrum runterladen. Ist das einfach zu nutzen?

    Ich finde ja. Aber vergiss nicht die Signaturen zu verifizieren, um sicher zu sein, dass die Datei nach dem Download noch dem Original entspricht. Wenn du es auf deinem normalen Rechner installierst neben vielen anderen apps dann wuerde ich da nur ueben und kleine Betraege verwenden.

    Groessere Betraege wuerde ich nur auf einem mehr abgesicherten System transferieren. Bzw wenn du hodlest dann gehe nach der Installation nicht mehr online mit der wallet und dem Betriebssystem. Dann kann die wallet auch keiner hacken.

    Erzeuge eine aktuelle Electrum wallet auf einem offline (bleibenden frischen) System mit Validierung der Installationsdatei und sichere den seed gut. Sende die bitcoin an eine der wallet Adressen. In einem Explorer (nicht in der wallet) kannst du dann nachschauen ob es geklappt hat. Keine hardwarewallet ist unauffaelliger als eine hardwarewallet.

    Es birgt eine gewisse Gefahr, wenn ein hardwarewallet-Hersteller deine Heimanschrift im Computer hat, irgendwann werden die gehackt oder ein korrupter Angestellter verkauft die Adressen an lokale Kriminelle im darknet und die klingeln an der Tuer, da nuetzt die beste Verschluesselung nichts. Wenn du selbst einen seed generierst dann weiss kein Dritter dass du bitcoin hast. Das gleiche Problem besteht, wenn du bitcoin an einem Exchange kaufst der deinen Ausweis sehen wollte.
    https://github.com/jlopp/physical-bitcoin-attacks

    Kauf doch einen gebrauchten Ledger S für 30 Euro und packe die BTC da drauf.

    Bei einem gebrauchten sei vorsichtig. Selbst bei neuen schaffen es viele sich die bitcoin stehlen zu lassen, bei gebrauchten ist die Gefahr noch groesser. Was auch immer du tust, du musst es verstehen ohne die Hilfe Dritter, sonst laeufst du Gefahr irgendwann eine leere wallet vorzufinden.

    Ich kann es nicht beurteilen aber sei sehr vorsichtig, bei den meisten wird nur kassiert und nichts geliefert und ich versuche dann die gestohlenen Bitcoin zu Boersen zu verfolgen. Je anonymer der geforderte Zahlungsweg ist, desto misstrauischer solltest du sein. Ich denke uebrigens auch, dass die Gewinnspanne beim Mining auesserst gering ist, da ist es wahrscheinlicher als Hodler den besseren Profit zu machen. Die Eintrittsschwelle des Marktes ist gering und die Konkurrenz gross. Wer anderes verspricht der ist wahrscheinlich nicht ganz ehrlich. Die einzigen, die ggfls ordentliche Gewinne machen sind die Hersteller der rigs und die ganz grossen Miner. Diese werden naemlich die neuen Asics vor dir verwenden und haben damit einen Wettbewerbsvorteil.

    Ich finde das mit den BTMs eine gute Idee aber selbst wuerde ich sie nur im Notfall nutzen, da man oft mit Slogan "keine Umtauschgebuehren" gekoedert wird, dann aber einen z.B. 10% unguenstigen Wechselkurs hat. Da ist bisq.network eine bessere Alternative und wahrscheinlich auch anonymer.

    Aber je mehr Konkurrenz es gibt, desto naeher kommt man zu einem fairen Preis.

    Ein weiteres Beispiel, warum die Nutzung zentraler Börsen riskant ist. Die Hacker kannten die privaten Daten der Nutzer. Ein korrupter Angestellter oder ein erfolgreicher Hack und Bösewichte erbeuten deine E-Mail, Privatadresse und Telefonnummer und verkaufen sie an lokale Kriminelle, die an deiner Tür klopfen könnten. Kryptowährungen sind für die Peer-Peer-Nutzung konzipiert. Wenn man das in Peer-Bank-Peer umwandelt, bringt das einige Risiken mit sich.


    https://www.blocktrainer.de/coinbase-gehackt-datenklau/

    Die Kontrolle ist schwierig. Dezentrale Boersen wie Bisq kommunizieren ueber das TOR Netzwerk ohne exit nodes. Das laueft verschluesselt und wenn ein IP-Provider den Zugang auf das Tor-Netzwerk verbietet, dann gibt es bridges um den Zugang zu verschleiern oder man geht ueber weltweit verfuegbare auslaendische Satelliteninternetzugaenge. Auch ist eine Verhinderung als zumindest indirektes Zahlungsmittel schwierig, der Kunde kauft sich Gutscheine internationaler Ketten im Ausland per bitcoin und zahlt damit in Russland. Solange es Bargeld gibt geht es auch indirekt durch Tausch darueber.

    Es ist sicher mit hohem Aufwand teilweise kontrollierbar und zu verhindern, aber in der Praxis ist es schwierig.

    Das sieht nach einem Exchange aus, aber ich waere sehr vorsichtig. Wenn du da was hinschickst, dann hast du (wie bei jeder zentralen Boerse) die Kontrolle ueber deine coins aus der Hand gegeben und weiss nicht ob du sie wieder bekommst. Deshalb wuerde ich da maximal mit geringen Summen reingehen (wenn es ueberhaupt einen Grund dafuer geben sollte), besser jedoch bei einer dezentralen Boerse handeln oder zumindest bei einer bekannten Boerse, wo man relativ sicher sein kann, dass man sein Geld einen Tag spaeter noch bekommt.

    Es kann auch mal der Staat sein, der den Boersen Auszahlungen verbietet. Das ist zwar nicht sehr wahrscheinlich aber ausschliessen wuerde ich das nicht, dass das mal ueber Nacht passiert. So wie die Verbote des privaten Goldbesitzes letztes Jahrhundert.

    Das kann nur jeder fuer sich selbst beantworten. Aspekte koennten sein die permanente enorme Geldmengenausweitung im Auge zu behalten und auch was man bzgl. Regulierung erwartet. Mich persoenlich wuerde es sehr wundern, wenn der Bitocin nicht weiter steigen wuerde in den naechsten Jahren. Immerhin sind ca. 1,5 Milliarden Menschen vom jetztigen Finanzsystem ausgeschlossen, ein Handy genuegt um geschaeftlich taetig zu werden oder auch um sich gegen die Landesinflation abzusichern. Man darf den Nutzen von Bitcoin & Co nicht mit der Brille des kleinstaedtischen deutschen Sparkassenkunden betrachten sondern aus Sicht von Milliarden Menschen, die unter ihren nationalen Finanzsystemen leiden oder gar nicht partizipieren koennen. Und natuerlich aus der Sicht der Sparer, deren Kaufkraft unuebersehbar schwindet.

    Im Nachhinein ist man natuerlich immer schlauer. Alternativ kannst alles Unnuetze verkaufen um an cash zu kommen und eine Weile eisern sparen und alle 1-3 Monate vom Ersparten bitcoin kaufen. Dann schlaefst du etwas ruhiger. Und dann wuerde ich immer nur nach vorne schauen, nicht was waere wenn ich 2011 fuer zehntausend Euro Bitcoin gekauft haette ... .

    Viel Erfolg!

    Am 10. September hat jemand Bitcoin von 829 Adressen auf die Adresse 32ZHZYwYATJj8jtoFvUQ9HEz7UoWnLgG5U konsolidiert, dann hat er die 45.500 BTC 540 mal fuer 720 Auszahlungen (insgesamt 1.000 BTC) an 26 Börsen verschoben und am 14. September hat er die restlichen 44.500 BTC wieder auf 51 Adressen aufgeteilt. Bei den neuen Adressen setzt sich laut meiner Analysesoftware ein ähnliches Verhalten fort.


    Dies ist ein seltsames Verhalten. Ein kluger Geldwäscher würde wahrscheinlich nicht 829 Adressen gemeinsam in einer transaktion verwenden. Und eine ehrliche Person würde wahrscheinlich nicht 540 Transaktionen zur Auszahlung durchführen, weil ein Tippfehler oder ein Softwarefehler die $2 Mrd. unbeabsichtigt als Gebühr an einen Miner verschieben könnte und er dies in einer oder zwei Transaktionen hätte tun können.


    Was ist eure Meinung?


    P.S.:

    Dies zeigt, wie einfach die Nachverfolgung von Bitcoin ist und dass ein Betrüger auch nach Jahren keinen Grund hat, ruhig zu schlafen. Als ersten Indikator für die Rückverfolgbarkeit kann man den Bitcoin-Privatsphaere-Index ("Bitcoin privacy score") einer beliebigen BTC-Adresse heranziehen. Je niedriger der Index, desto besser sind die Chancen, Spuren zu Börsen zu finden, wo die Gelder des Betrügers eingefroren werden können.

    Propaganda der Bitcoinhasser und Schrott kann man immer besser recyceln. Quelle ist meist Alex de Vries (Banker der Angst vor Bitcoin hat), der im November 2017 errechnete, dass bis Februar 2020 der komplette weltweite Strom durch das Bitcoinnetz verbraucht wird.


    Der Grund warum die Prognosen falsch waren und sind ist, weil durch das Bitcoin halving die Verguetungen der Miner (in BTC) exponentiell zerfallen. Ausserdem wird mangels besserer Daten gerne die Hashrate zeitlich dargestellt und dabei das Moor'sche Gesetz vergessen, was wierderum zu bloedsinnigen Aussagen fuehrt.


    Die gleichen Analysen gab es vor 20 Jahren bzgl. Suchen in der Suchmaschine Google. Die Banken fuerchten Konkurrenz, haben aber genug Geld dumme Studien zu finanzieren.

    Ein Blockchainsystem wird mehr Energie benoetigen als ein Bankserver. Dafuer ist es sicherer und diskriminiert nicht wie die heutigen Finanzsysteme die Mehrheit der Menschen und ist auch nicht korrumpierbar.


    Einen fairen Vergleich wird es dann geben, wenn Millionen von Transaktionen pro Sekunde ueber 2nd layer Systeme laufen, die Bitcoinblockchain wird dann auch nicht mehr Energie verbrauchen als heute, ausser der Wert des Bitcoin steigt extremst. Auch solte man den grossen Anteil erneuerbarer Energien beruecksichtigen. Das Mining ist so wettbewerbsintensiv, dass es sich fast nur lohnt mit ueberschuessigem Strom, der sowieso nicht verbraucht wird.


    Diese Untersuchung ist von 2017 aber noch aktuell:

    https://www.researchgate.net/p…s_true_energy_consumption

    Egal, ob du das Geld auf Boersen hast oder die keys/seeds selbst managst, viele vor dir verloren ihre coins. Deshalb ist es erst mal wichtig, dass du dir Kenntnisse verschaffst und wie andere bereits sagten mit kleinen Transaktionsbetraegen uebst. Wer wenig Wissen hat, der ist auf Dritte angewiesen, die fleissigsten nettesten Helfer sind oft die groessten Betrueger die dann mit fremden bitcoin wegrennen. Auch bei den sicheren Hardwarewallets werden viele betrogen, was aber zumeist auch wieder auf mangelndem Wissen beruht.


    Nur wenn das Geld auf eigenen wallets ist kannst du sicher sein darueber zu verfuegen. Neben der wallet sollten auch die verwendeten Geraete (z.B. Laptop) sicher sein und am besten verwendest du ein Betriebssystem ausschliesslich dafuer. Das hat den Vorteil, dass kaum Software darauf ist, die ja auch immer das Risiko birgt infiziert zu sein.


    Wenn du grossen Wert auf Privatsphaere legst dann erwaege die Verwendung von dezentralen Boersen. Die normalen Boersen bergen wie auch die Hardwarewallets das Risiko, dass dein Name und deine Adresse bekannt ist. Wenn dies ein Hacker erbeutet oder ein korrupter Angestellter verkauft, dann wird es im Darknet an lokale Kriminelle weiterverkauft, die wissen dass du Bitcoin hast und werden ggfls an deiner Tuer klopfen. Da nuetzt die beste Verschluesselung nichts....:
    Physische Bitcoin-Attacken


    P.S:
    Mal ein Beispiel wie Unerfahrene abgezockt werden:
    Der nette Helfer (z.B. die neue Liebe auf der Datingplatform) hat in den letzten Wochen dein Vertrauen gewinnen koennen und eroeffnet fuer dich eine wallet auf blockchain.com . Dann gibt er dir die Zugangsdaten mit dem fuersorglichen Hinweis, dass du aus Sicherheitsgruenden direkt nach dem Login das Passwort wechselst damit nur du an die coins kannst. Dann sobald du Bitcoin-Guthaben hast, raeumt er die wallet leer, das kann er, weil er die seed hat. Das Passwort wird dafuer nicht benoetigt.

    Danke fuer die Warnung und es tut mir leid wegen dem Verlust!


    Hast du nicht Strafanzeige erstattet , sodass die Banken sich aeussern mussten zu ihren Kunden bzw. ermitteln koennen wo das Geld hinfloss?


    Wenn du bei Moonpay Bitcoin kauftest dann hast du es anschliessend sicher an die etrueger geschickt. Wenn du mir die BTC-Adresse der Betrueger nennst dann kann ich meine forensischen tools damit mal fuettern um zu sehen ob es bereits Verbindungne zu Boersen gibt. Ist ja schon paar Monate her.

    Oder schaue selbst den Bitcoin Privatspaere-Index der BTC-Adresse der Betrueger nach, je kleiner der Index desto hoeher ist die Chance dass es bereits jetzt Verbindungen zu Boersen gibt.


    Erfolgreiche Betrueger haben ja noch andere Opfer. Deshalb ist die Chance gar nicht mal schlecht, dass es noch Vermoegen der Betrueger auf Boersen gibt, dass man sofort einfrieren kann, damit du deinen Schaden ersetzt bekommst.


    Viel Erfolg!