Darlehen um in Aktien u. Krypto zu gehen?

  • Hallo Leute,


    ich hab mal eine Frage an euch. Ich habe in meinem Bekanntenkreis einige Personen, denen Aktien und vor allem Kryptos zu heikel sind ("Die Blase platzt bald, das steigt schon viel zu lange etc."). Ich hätte prinzipiell die Möglichkeit, Geld von diesen Personen zu bekommen und in einem Jahr zurückzuzahlen plus 10% ihres Investments. Nun frage ich euch ob das sinnvoll ist? Wenn man Glück hat und der Kurs der gekauften Sachen um bspw. 15% steigt, hat man in einem Jahr ja schon einen Gewinn von 5%. Falls es mal nicht so gut läuft nächstes Jahr, dann hat man seinen Einsatz zumindest in 2-3 Jahren wieder raus.

  • Hallo Leute,


    ich hab mal eine Frage an euch. Ich habe in meinem Bekanntenkreis einige Personen, denen Aktien und vor allem Kryptos zu heikel sind ("Die Blase platzt bald, das steigt schon viel zu lange etc."). Ich hätte prinzipiell die Möglichkeit, Geld von diesen Personen zu bekommen und in einem Jahr zurückzuzahlen plus 10% ihres Investments. Nun frage ich euch ob das sinnvoll ist? Wenn man Glück hat und der Kurs der gekauften Sachen um bspw. 15% steigt, hat man in einem Jahr ja schon einen Gewinn von 5%. Falls es mal nicht so gut läuft nächstes Jahr, dann hat man seinen Einsatz zumindest in 2-3 Jahren wieder raus.

    Dumme Idee, Geld für 10% zu leihen.


    Das ist ja noch teurer, als ein Dispo. Ich würde da anders vorgehen:

    Bitcoins gelten inzwischen als Sicherheit bei der Aufnahme eines Kredits. Zum Beispiel wenn jemand Geld braucht aber sein BTC nicht verkaufen möchte. Auch gibt es Leute, die gerne einen festen Zins zahlen, um Bitcoins von anderen zu leihen. Tatsächlich werden Bitcoins vorübergehend an Unternehmer, Market Maker, Börsen und Makler vermietet. Auch ist es möglich, Bitcoin zu verwenden, um für ein bestimmter Zinssatz oder für Sicherheitstoken, in Unternehmen zu reinvestieren.


    Ein Anbieter dafür ist zb blockfi. Ich habe aber keine Erfahrungen damit, weil ich ja genug Geld habe. Für Dich könnte es aber ein extrem hilfreicher Tipp sein!


    Was Du allerdings auch wissen solltest: In den USA geht es dieser Firma gerade an den ARSCH:


    New Jersey

    Am 19. Juli 2021 erließ das New Jersey Bureau of Securities eine zusammenfassende Unterlassungsverfügung, in der es feststellte, dass BIAs nach dem Recht von New Jersey nicht registrierte Wertpapiere sind, und versuchte, BlockFi daran zu hindern, weltweit neue BIA-Konten zu eröffnen. Nach Gesprächen mit dem New Jersey Bureau of Securities, um mehr Details über die BIA zu erfahren, hat das Bureau das Datum des Inkrafttretens seiner früheren Anordnung erneut verschoben, diesmal auf den 1. Februar 2022. Alle bestehenden BIA-Kunden in New Jersey und weltweit haben weiterhin Zugang zu ihren Konten, und alle anderen Produkte, Dienstleistungen und Vermögenswerte auf der BlockFi-Plattform sind davon nicht betroffen.



    Texas, Alabama, Vermont und Kentucky

    Im Anschluss an die Anordnung des New Jersey Bureau of Securities vom 19. Juli 2021 haben die Wertpapieraufsichtsbehörden in Texas, Alabama und Vermont Show Cause-Anordnungen erlassen, die ein Verfahren für BlockFi einrichten, um zusätzliche Informationen mit diesen Aufsichtsbehörden zu teilen. Am 30. Juli 2021 erließ die Division of Securities des Kentucky Department of Financial Institutions (KDFI) eine Unterlassungsverfügung in Bezug auf den Betrieb von BIA im Bundesstaat Kentucky. Die Verfügung verbietet es BlockFi, in Kentucky für bestehende und neue Kunden um Wertpapiere zu werben oder diese anzubieten. BlockFi ist mit den Ansichten der KDFI über die BIA nicht einverstanden. Wir werden uns jedoch an diese Anordnung halten und hoffen auf ein konstruktives Gespräch mit den Regulierungsbehörden von Kentucky darüber, wie die Angebote von BlockFi rechtmäßig und angemessen für Krypto-Marktteilnehmer sind.


    Du siehst also: Alles Wichser! Keine Freude wird einem BTC Investor gelassen! Ich gehe da lieber wieder in Immobilien.

  • 10%?? halte ich auch für sehr riskant. Wenn die Leute Schiss haben und das Geld einfach auf der Bank rumliegt sollten die sich ja wohl auch mit 1-2% zufrieden geben. Selbst da gehst du aber das Risiko ein, den Betrag am Ende des Jahres nicht zurückzahlen zu können. Das ganze kann natürlich gutgehen, Chancen-Risikoverhältnis stufe ich aber als schlecht ein.

  • Spannend wäre das nur, wenn man die BTC wie Immobilien beleihen könnte. Geht aber nicht, da es ja kein Grundbuchähnliches Register gibt.


    Man muss sie für eine Verpfändung letztlich sicherheitsübereignen und hat dann das Problem, dass sich Steuerforderungen ergebe können, da eine solche Übereignung wie ein Verkauf zählt.

  • Ok ich verstehe, danke euch Leute! Aber ist mein Gedankengang richtig: Sagen wir ich leihe mir 1000 Euro zu 10%. Kaufe davon bspw. die BASF Aktie. Die gibt mir eine Dividende von ca. 5% pro Jahr. Nach 2 Jahren ich also wieder im plus, nach den 2 Jahren arbeitet das Geld das mir geliehen wurde für mich oder? also würde ich ja nach 2 Jahren jedes jahr 50€ "gratis" bekommen? Habe ich einen Denkfehler irgendwo?

  • Ok ich verstehe, danke euch Leute! Aber ist mein Gedankengang richtig: Sagen wir ich leihe mir 1000 Euro zu 10%. Kaufe davon bspw. die BASF Aktie. Die gibt mir eine Dividende von ca. 5% pro Jahr. Nach 2 Jahren ich also wieder im plus, nach den 2 Jahren arbeitet das Geld das mir geliehen wurde für mich oder? also würde ich ja nach 2 Jahren jedes jahr 50€ "gratis" bekommen? Habe ich einen Denkfehler irgendwo?

    Üblicherweise ist jeder Zins per anno gemeint und nicht für 2 Jahre. Ich gehe also bei Deinem Beispiel von 10% pro Jahr aus. Zudem wird Dir niemand 1000 Euro ohne Sicherheiten leihen, außer Du nimmst Deinen Dispo.

  • Ja, kann man machen.

    Wenn man sich in der Lage sieht, das geliehene Geld anderweitig zurück zu zahlen, und nicht auf gleichbleibende oder steigende Kurse hierfür angewiesen ist. Oder das einfach noch längerfristiger macht in der Hoffnung auf kontinuierliche Wertsteigerung. Auch da die Rückzahlungsverpflichtung und Risiko des Wertverlustes beachten!


    Deine Fragestellung ist für mich dahingehend noch nicht vollständig. Was ist nach den 2 Jahren?

  • Ok ich verstehe, danke euch Leute! Aber ist mein Gedankengang richtig: Sagen wir ich leihe mir 1000 Euro zu 10%. Kaufe davon bspw. die BASF Aktie. Die gibt mir eine Dividende von ca. 5% pro Jahr. Nach 2 Jahren ich also wieder im plus, nach den 2 Jahren arbeitet das Geld das mir geliehen wurde für mich oder? also würde ich ja nach 2 Jahren jedes jahr 50€ "gratis" bekommen? Habe ich einen Denkfehler irgendwo?

    Puh, 10% p.a. Und dann all in in einen Zykliker wie BASF gehen, der obwohl der DAX von ATH zu ATH ging, nur am fallen war? Sehr gewagt ^^

  • Guten Morgen,


    ich spiele ebenfalls mit dem Gedanken einen Kredit bei der Bank aufzunehmen.

    Allerdings rechne ich mit 4 oder 5 Jahren das Geld abzubezahlen.


    in der Zwischenzeit gehe ich ganz stark davon aus, dass der Kurs sich min. verdoppelt. So kann ich den eingezahlten Betrag raus nehmen und im Prinzip der Bank auf den Tisch legen.


    Ich empfehle es aber niemanden, ich bin mir auch nicht zu 100 % sicher, was passiert wenn in 3 Jahren die Quantencomputer auf den Markt kommen... Deshalb nehme ich mir auch keinen großen Kredit auf.


    Es wurde hier im FOrum mal von p2p Krediten gesprochen, was haltet ihr denn davon? Fährt man da etwas günstiger als auf Banken?

  • Üblicherweise ist jeder Zins per anno gemeint und nicht für 2 Jahre. Ich gehe also bei Deinem Beispiel von 10% pro Jahr aus. Zudem wird Dir niemand 1000 Euro ohne Sicherheiten leihen, außer Du nimmst Deinen Dispo.

    Doch, das ist ein Bekannter von mir der macht das ohne Sicherheit. Und ja den Zins mein ich auch pro Jahr. Ich habe mir das so vorgestellt: 1.2.22: Ich bekomme 1000 Euro von Person X. 2.2.22: Ich kaufe mit den 1000 Euro BASF-Aktien. 1.2.23: Ich zahle der Person 1.100 Euro zurück, die Aktie verkaufe ich nicht sondern profitiere von der Wertsteigerung und der Dividende die ich jedes Jahr erhalten werde.

  • Das spare ich mir von meinem Gehalt an

    Dann ist die Rechnung doch eigentlich ganz einfach: Erzielst du in dem Jahr mehr als 10% (Dividende inklusive) machst du ein gutes Geschäft. Bei weniger als 10% machst du aber in jedem Fall minus, denn hättest du das Geldleihgeschäft nicht gemacht und bspw. erst am Ende des Jahres 1000 Euro investiert (Die hast du ja dann scheinbar angespart) und wärst damit besser dran.

  • Dann ist die Rechnung doch eigentlich ganz einfach: Erzielst du in dem Jahr mehr als 10% (Dividende inklusive) machst du ein gutes Geschäft. Bei weniger als 10% machst du aber in jedem Fall minus, denn hättest du das Geldleihgeschäft nicht gemacht und bspw. erst am Ende des Jahres 1000 Euro investiert (Die hast du ja dann scheinbar angespart) und wärst damit besser dran.

    Das ist so nur eingeschränkt gültig (nämlich wenn man so wenig Kapitalerträge erzielt, dass man noch unterhalb des 801€ Freibetrags liegt). Liegt man darüber, dann müsste man mehr als 13,33 Prozent Dividende erzielen in dem Jahr, um vorteilhaft dazustehen. Soli+Kirchensteuer sind bei der Rechnung ausgenommen.

    Das halte ich für sehr unwahrscheinlich.

    In jedem Fall ist es ein "sicheres" und lukratives Geschäft für den Geldgeber (sofern die Rückzahlung wie vereinbart erfolgt).


    Und noch deutlicher könnte sich eine Wertsteigerung bzw. ein Wertverlust auswirken.

    Das ist hier aber zunächst nicht relevant, da die Investition ja längerfristig ausgelegt ist, wie ich herauslese.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!