Krypto-Plattform Africrypt flüchtet mit 69.000 Bitcoins

  • Die beiden Party-Boys der südafrikanischen Krypto-Investmentplattform Africrypt sollen sich mit 69.000 Bitcoin abgesetzt haben. Jetzt wird wohl erstmal ordentlich gefeiert!


    Am 13. April hatte Africrypt mitgeteilt, Opfer eines Hacks geworden zu sein, der auch Kundenwallets betroffen und diese geleert habe.

    Auf Betreiben der Anwaltskanzlei Hanekom aus Kapstadt hat ein Gericht auch schon eine vorläufige Anordnung zur Auflösung von Africrypt erlassen, der Betrug ist offensichtlich.


    Dreisterweise hatte Africrypt über einen Hack informiert und dabei die Kunden gebeten, nicht die Behörden einzuschalten. Das könne nämlich die Versuche beeinträchtigen, das verlorene Geld von den Hackern wiederzuerlangen. Africrypt ist offline.


    Ist hier jemand betroffen oder kennt betroffene.


  • Tja, da seht Ihr mal, warum mein Name Programm ist.


    Hier steht noch einiges:


    https://www.derstandard.de/sto…essten-verlust-der-krypto


    Die beiden 21-jährigen Gründer haben Investoren traumhafte Renditen versprochen, teilweise Zugewinne von bis zu zehn Prozent pro Tag in Aussicht gestellt. Unter anderem solle ein KI-basiertes Handelssystem solche Gewinne ermöglichen. Offenbar war es mit den Versprechungen gelungen, ein finanzkräftiges Publikum anzuziehen, darunter wohl auch südafrikanische Prominente. Die Anwälte bei Hanekom vermuten allerdings, dass hinter den enormen Summen auch ein internationaler Geldwäschebetrieb stehen könnte. Dass ein Hack von außen stattgefunden habe, bezweifeln sie.


    Für Südafrika könnte es einer der größten Finanzskandale überhaupt sein, heißt es bei Moneyweb.


    Fuck!!!

  • Wenn jemand Opfer davon ist oder jemanden kennt waere ich dankbar fuer Bitcoinadressen, um das nachzuverfolgen.

    Ich bin gespannt! Was ist auch sehr interessant finde: Laut IT Web stellte die südafrikanische Finanzaufsicht ihre Untersuchung des Falls wieder ein, weil Bitcoin dort nicht als Finanzprodukt gilt.. aktuell wird versucht, auf anderem Wege die Zuständigkeit in dem Fall zu begründen. Aus Sicht der Investoren ist das alles natürlich der blanke Horror, ich frage mich aber bei solchen Vorfällen stets, ob man nicht früher darauf hätte kommen können, dass es sich um einen reinen Scam handelt…? 10% Rendite am Tag?!

  • Ich bin gespannt! Was ist auch sehr interessant finde: Laut IT Web stellte die südafrikanische Finanzaufsicht ihre Untersuchung des Falls wieder ein, weil Bitcoin dort nicht als Finanzprodukt gilt.. aktuell wird versucht, auf anderem Wege die Zuständigkeit in dem Fall zu begründen. Aus Sicht der Investoren ist das alles natürlich der blanke Horror, ich frage mich aber bei solchen Vorfällen stets, ob man nicht früher darauf hätte kommen können, dass es sich um einen reinen Scam handelt…? 10% Rendite am Tag?!

    Wenn mir jemand was mit 10% am Tag schickt (gestern bekam ich sogar das Angebot einer Verfuenffachung in spaetestens 3 Tagen), dann rechne ich aus in wievielen Tagen alle 18 Millionen existierenden Bitocin mir gehoeren wuerden, wenn ich nur einen Satoshi investiere. Es sind gar nicht so viele Tage und ich frage dann den netten scammer warum er nicht seinen eigenen Satoshi investiert. Hunderttausende fallen darauf rein, ich untersuche solche Faelle oefter, d.h. ich verfolge die bitcoin zu Boersen.

  • Ich bin gespannt! Was ist auch sehr interessant finde: Laut IT Web stellte die südafrikanische Finanzaufsicht ihre Untersuchung des Falls wieder ein, weil Bitcoin dort nicht als Finanzprodukt gilt.. aktuell wird versucht, auf anderem Wege die Zuständigkeit in dem Fall zu begründen. Aus Sicht der Investoren ist das alles natürlich der blanke Horror, ich frage mich aber bei solchen Vorfällen stets, ob man nicht früher darauf hätte kommen können, dass es sich um einen reinen Scam handelt…? 10% Rendite am Tag?!

    Wie bei uns mit der Bafin: Hauptache nichts tun.


    Aktuell geht ja dieser 250Euro-Investiere in Amazon Scam weiter, seit Jahren machen die Mopo, der Focus und viele andere seriöse Medien Werbung dafür, obwohl alle wissen, dass es Betrug ist und nie ein Konto eröffnet wird sondern die 250 Euro direkt und die Betrüger fließen!


    Und die Bafin? NICHTS! Sie amcht einfach nichts, obwohl die Betrüger ja sogar wahrheitswidrig behaupten, eine Zulassung als Kreditinstitut zu haben. Die Bafin hält sich trotzdem nicht für zuständig!


    Ich könnte kotzen über diese unfähige Drecksbehörde!!!

  • Ein krasser Fall!


    Angeblich haben sich die ausgabefreudigen Brüder von dem Geld der Anleger schon vor April 2021 jede Menge Luxus gekauft:


    Luxusautos wie einen Lamborghini, Audi R8 und verschiedene BMWs. Darüber hinaus mußte für ein AirBnB Schadensersatz in Höhe von rund 7,8 Mio. Rand gezahlt werden, in welchem sie eine Party mit mehreren Nutten gefeiert hatten.


    Die Bankauszüge zeigen Fahrzeugkosten von R892 406, Kleidung und Rolex Uhren von R685 997, Wohnmieten von R250.000, Familienreisekosten von R504 935. Da wurde ganz gut rausgehauen!

  • Spannend, ich stelle den Text mal auf Deutsch ein:


    Raees Cajee ist aus seinem Versteck in Tansania aufgetaucht, um sich der endgültigen Liquidation von Africrypt zu widersetzen, dem Bitcoin-Investmentprogramm, das angeblich gehackt und um 54 Milliarden Rupien erleichtert wurde.


    In seiner eidesstattlichen Erklärung vor dem Obersten Gericht in Johannesburg sagt Cajee, dass nicht etwa 54 Milliarden Rupien gehackt wurden. Es handelte sich eher um 6 Millionen US-Dollar (88,5 Millionen Rupien), und den Hackern gelang es von einer ukrainischen Internetadresse aus, alle Kryptowährungen des Unternehmens zu erbeuten.


    Die eidesstattliche Erklärung wurde am 19. Juli in Dar-es-Salaam in Tansania unterzeichnet, was den Spekulationen über seinen Verbleib ein Ende setzte.


    Dem Africrypt-Investor Juan Meyer von Badaspex wurde im April dieses Jahres eine vorläufige Liquidation gewährt, nachdem er behauptet hatte, verschiedenen Kunden einen Betrag von fast 67 Millionen Rupien schuldig zu sein. Der Fall wird im September an das Oberste Gericht zurückverwiesen, um zu entscheiden, ob die endgültige Liquidation gewährt werden soll oder nicht.


    Der von Badaspex gestellte Antrag und die damit verbundene Medienpräsenz führten dazu, dass die Cajee-Brüder und ihre Familie aus Südafrika flohen, da sie Berichten zufolge zahlreiche Morddrohungen erhielten und in Dubai versucht wurde, ihren Vater zu entführen.


    Am 20. Mai wurde der Vater von Raees, Bilal Cajee, offenbar von unbekannten pakistanischen Staatsangehörigen in Dubai angehalten und der Familie gedroht, ihr etwas anzutun, wenn nicht eine beträchtliche Geldsumme auf ein angegebenes Bankkonto überwiesen werde. Bilal Cajee wurde dann etwa 12 Stunden lang in einem Hotel in Dubai festgehalten, während derer diese Drohungen ausgesprochen wurden.


    Dies ist nun Gegenstand einer strafrechtlichen Untersuchung in Dubai.


    Bei dem Entführungsversuch handelte es sich um "Personen, die in Dubai von verärgerten Investoren angeheuert wurden, die zweifellos beabsichtigten, uns einzuschüchtern und zu schikanieren, damit wir unrechtmäßige Zahlungen leisten", erklärt Cajee.


    Raees Cajee wehrt sich gegen die endgültige Liquidation und argumentiert, dass Badaspex eine Vereinbarung mit RaeCreateWealth (RCW) in Hongkong und nicht mit Africrypt unterzeichnet habe und Badaspex daher keine vertragliche Vereinbarung mit Africrypt gehabt habe. "Der Antragsgegner (Africrypt) ist weder dem Antragsteller (Badaspex) gegenüber verschuldet, wie er behauptet, noch in irgendeiner anderen Höhe", erklärt Cajee.


    Er argumentiert weiter, dass es keine vertragliche Beziehung zwischen Africrypt und Meyer oder Badaspex gibt, da die Forderung von Badaspex auf einer teils mündlichen und teils schriftlichen Vereinbarung beruht.


    Der schriftliche Teil dieser Vereinbarung wurde mit RCW geschlossen, die das Unternehmen ausdrücklich von jeglicher Datenverletzung (z. B. einem Hack) freistellt und vorsieht, dass alle vertraglichen Streitigkeiten von den Gerichten in Hongkong entschieden werden. Diese Vereinbarung wurde am 26. Oktober 2020 von Raees Cajee elektronisch unterzeichnet und anschließend an den einzigen Direktor von Badaspex, Adrian Pilling, übermittelt.


    Jegliche Berufung von Badaspex auf Vereinbarungen, die angeblich mit dem jüngeren Bruder, Ameer Cajee, getroffen wurden, ist ungültig, da Ameer zu diesem Zeitpunkt erst 17 Jahre alt war.


    Raees Cajee argumentiert dann weiter, dass Meyers Forderung nach Rückzahlung des bei Africrypt angelegten Geldes durch seine Frage nach Meyers Geldquelle ausgelöst wurde. "Ich weise darauf hin, dass es mir unangenehm war, mit Meyer zu verhandeln, da ich zu diesem Zeitpunkt bestimmte negative Presseberichte über Meyers wechselvolle Vergangenheit gelesen hatte.


    Er verweist auf einen Artikel von IOL aus dem Jahr 2011 mit der Überschrift "Krejcirs Ex-Partner will Millionen zurück", in dem behauptet wurde, Meyer sei eine "schillernde Figur, die sich mit einer Schar von Leibwächtern durch die Stadt bewegt" und die von seinem ehemaligen Geschäftspartner, dem inzwischen inhaftierten Verbrecherboss Radovan Krejcir, 60 Millionen Rand fordere.


    Cajee schrieb am 19. März an Badaspex und bat um Informationen über die Herkunft seiner Gelder in Africrypt, und es war diese Befragung, die dazu führte, dass Badaspex "unangemessene Rückzahlungsforderungen stellte".


    Obwohl RCW gemäß der von Meyer unterzeichneten Vereinbarung berechtigt war, das gesamte Kapital und die Gewinne für einen Zeitraum von 12 Monaten zu behalten, sagte Cajee, er habe aus Angst um seine Sicherheit zugestimmt, einen Teil des investierten Kapitals zurückzuzahlen. Ein Betrag von R2 Millionen wurde im Februar an Badaspex zurückgezahlt.


    Cajee behauptet auch, dass der Anwalt von Badaspex, Gerhard Botha, in einer E-Mail eingeräumt hat, dass die Vereinbarung nicht zwischen Africrypt und Badaspex, sondern zwischen RCW und Badaspex getroffen wurde.


    Die Badaspex-Gelder wurden in RCWSA, eine Tochtergesellschaft von RCW, investiert. Cajee geht dann auf das Volumen der bei Africrypt angelegten Gelder ein, das sich auf rund 200 Millionen Rupien belief. "Es ist unglaubwürdig zu glauben, dass 200 Millionen Rupien zwischen September 2020 und April 2021 in 51 Milliarden Rupien verwandelt werden könnten.


    Cajee sagt dann, Africrypt habe kein Konto bei der FNB gehabt, auf das die Gelder von Badaspex eingegangen seien. Stattdessen seien die Gelder auf das Bankkonto von RCWSA eingegangen, "und dementsprechend hat der Antragsteller (Badaspex) keinen Anspruch gegen den Antragsgegner (Africrypt)."


    Gerhard Botha, Anwalt von Badaspex, sagte jedoch: "Wir werden auf diese Behauptungen von Raees Cajee in unserer Erwiderung eingehen, aber es ist erwähnenswert, dass mehreren Kunden Gelder zurückerstattet wurden und Abhebungen zu verschiedenen Zeiten erfolgten und dass Africrypt und nicht RCWSA das Unternehmen war, mit dem die Kunden durchgehend in Kontakt standen."


    Darren Hanekom von Hanekom Attorneys, der eine Reihe von Anlegern vertritt, bestreitet Cajees Version der Ereignisse auf der Grundlage, dass die Bitcoin-Blockchain zeigt, dass Gelder an eine Bitcoin-Adresse gesendet wurden, die offenbar von den Cajees kontrolliert wird.


    Das folgende Bild zeigt nur eine der von den Cajees verwendeten Adressen und einen Betrag von 75 459 Bitcoin im Wert von 2,4 Milliarden Dollar (36 Milliarden Rand), der auf die Adresse eingezahlt und anschließend in 1 292 Transaktionen abgehoben wurde. Die Adresse wurde auch vor einer Woche noch verwendet, als etwa 2,3 Bitcoins eingezahlt und abgehoben wurden.


    Die bisher eingereichten Forderungen gegen Africrypt belaufen sich laut Hanekom auf mehr als 200 Millionen Rupien.


    "Wir sagen nicht, dass R51-Milliarden aus Südafrika zu Africrypt geflossen sind. Was wir sagen, ist, dass eine der Bitcoin-Adressen, die von Africrypt benutzt wurde, einen Betrag von mehr als 75 000 Bitcoin zeigt, die ein- und ausgehen, und das ist ein Betrag von 2,4 Milliarden Dollar. Es gab noch weitere Adressen, die von Africrypt verwendet wurden.


    "Die Cajees haben nicht erklärt, woher diese zusätzlichen Bitcoin kamen oder was der Zweck dieser Adressen war, und wie es dazu kam, dass so viel Geld über diese Adressen abgewickelt wurde", fügt Hanekom hinzu.


    "Die Kunden haben im November 2020 keine Kontoauszüge mehr erhalten. Bei der Überprüfung der angegebenen Adressen wurde festgestellt, dass die Guthaben der Kunden auf das größere Sammelkonto überwiesen wurden. Diese gepoolte Adresse wurde in der Blockchain wegen Verbindungen zu Malware und Dark-Web-Marktplätzen markiert."




    Cajee bestreitet, dass Africrypt irgendwelche Kryptowährungs-Wallets in seinem Namen hatte, und bestreitet auch, dass er und sein Bruder mit Milliarden von Rands in Kryptowährung, die sie den Investoren schulden, aus dem Land geflohen sind.


    Die "Medienaufmerksamkeit und Fehlinformationen" rund um Africrypt und das Schicksal des verschwundenen Geldes führten dazu, dass Anwaltskanzleien astronomisch hohe Gebühren verlangten. Die Cajees durchliefen zwei Anwaltskanzleien, bevor sie sich die Dienste von Shaheed Dollie, einer Johannesburger Anwaltskanzlei, sicherten.


    "Ich bestreite außerdem, dass Africrypt ein Bankkonto bei der FNB geführt und in Kryptowährungen wie Bitcoin investiert hat", argumentiert Cajee.




    Badaspex hatte den Liquidationsantrag gestellt, nachdem es am 13. April von einem Hack erfahren hatte, bei dem Gelder gestohlen worden waren. Cajee stützt sich erneut auf die Vereinbarung mit RCW und nicht auf Africrypt und sagt, dass RCW nicht für Schäden haftbar ist.


    "Im Sinne der Transparenz weise ich jedoch darauf hin, dass ich am Morgen des 13. April 2021 entdeckt habe, dass die Hot Wallets (d. h. eine auf einem Server gehostete Online-Geldbörse) und die privaten Schlüssel für die Kryptowährungswerte sowie die API-Schlüssel (Application Programming Interface) und die Programmierschnittstelle nicht zugänglich waren.


    "Nachdem ich die Angelegenheit untersucht hatte, wurde mir klar, dass der Beklagte (Africrypt, die von RCW benannte Marketing-, Betriebs- und Verwaltungseinheit) den Zugang zu seinem Server verloren hatte. Spätere Untersuchungen ergaben, dass der Zugriff auf diese Geräte und Informationen unrechtmäßig von einer ukrainischen IP-Adresse aus erfolgte, die mir vom externen Dienstleister der Beschwerdegegnerin mitgeteilt wurde. Es ist daher für mich klar, dass die Informationen unrechtmäßig erlangt und zum Nutzen von Personen verwendet wurden, die kriminelle Absichten hatten.


    Dies hatte zur Folge, dass persönliche Daten der Kunden wie Ausweisdokumente, Wohnsitznachweise, vertrauliche Bankdaten und andere Informationen "ohne Aussicht auf Wiederherstellung" verloren gingen.


    RCWSA ist in keiner Weise verpflichtet, getätigte Investitionen zurückzuzahlen. "Es handelte sich nicht um Kredite, die im Rahmen des normalen Geschäftsverkehrs vergeben wurden, und es liegt in der Natur von Investitionen, dass sie verloren gehen können.

  • Danke für den Deutschen Text, soooo gut ist mein Englisch nämlich nicht.


    Und zum Foto von den beiden Spackos: Ich finde, man kann diesen Brüdern fast keinen Betrug vorwerfen, denn es strahlt ihnen doch aus jeder Pore, dass sie Dinge nicht zurück geben, die man ihnen einmal übergeben hat. :-)


    Ich finde, diese ungewollte Ehrlichkeit muß man den Jungs irgendwie anrechnen. :D

  • Ich denke das ganze ist fake news oder Geldwaesche, das heisst die Geschaedigten fehlen. Es gibt naemlich im Gegensatz zu anderen Faellen ueberhaupt keine Berichte von Opfern. Normalerweise sammeln die sich binnen Tagen zu Hunderten in Foren und ueberlegen was sie machen koennen, hier gibt es keine Opfer. Trotz intensiver Suche ueber Kanaele mit Tausenden von Kryptoleuten kennt keiner ein Opfer oder ein Opferbericht und ich konnte nur eine Depositadresse erfahren, die aber zu Luno.com gehoert, diese Meldung war also wahrscheinlich auch fake. Da das ganze bereits im April geschah ist es sehr unwahrscheinlich dass die offizielle Story so stimmt. Ich habe genug Vergleich mit anderen Betrugsfaellen was das Verhalten und die posts der Geschaedigten im Internet betrifft.

  • Ich denke das ganze ist fake news oder Geldwaesche, das heisst die Geschaedigten fehlen. Es gibt naemlich im Gegensatz zu anderen Faellen ueberhaupt keine Berichte von Opfern. Normalerweise sammeln die sich binnen Tagen zu Hunderten in Foren und ueberlegen was sie machen koennen, hier gibt es keine Opfer. Trotz intensiver Suche ueber Kanaele mit Tausenden von Kryptoleuten kennt keiner ein Opfer oder ein Opferbericht und ich konnte nur eine Depositadresse erfahren, die aber zu Luno.com gehoert, diese Meldung war also wahrscheinlich auch fake. Da das ganze bereits im April geschah ist es sehr unwahrscheinlich dass die offizielle Story so stimmt. Ich habe genug Vergleich mit anderen Betrugsfaellen was das Verhalten und die posts der Geschaedigten im Internet betrifft.

    Sehr spannend und in der Sache nachvollziehbar. Aber warum machen die Typen das?

    Verdirbt doch das Image ganz gewaltig?

  • Die BaFin ist echt zu nichts zu gebrauchen, der Laden kotzt mich so dermaßen an.

  • Ich denke das ganze ist fake news oder Geldwaesche, das heisst die Geschaedigten fehlen. Es gibt naemlich im Gegensatz zu anderen Faellen ueberhaupt keine Berichte von Opfern. Normalerweise sammeln die sich binnen Tagen zu Hunderten in Foren und ueberlegen was sie machen koennen, hier gibt es keine Opfer. Trotz intensiver Suche ueber Kanaele mit Tausenden von Kryptoleuten kennt keiner ein Opfer oder ein Opferbericht und ich konnte nur eine Depositadresse erfahren, die aber zu Luno.com gehoert, diese Meldung war also wahrscheinlich auch fake. Da das ganze bereits im April geschah ist es sehr unwahrscheinlich dass die offizielle Story so stimmt. Ich habe genug Vergleich mit anderen Betrugsfaellen was das Verhalten und die posts der Geschaedigten im Internet betrifft.


    Sehr spannend und in der Sache nachvollziehbar. Aber warum machen die Typen das?

    Verdirbt doch das Image ganz gewaltig?

    Frage ich mich auch, wer vertraut denen denn in Zukunft noch sein Geld an? Wer so blöd war es davor zu tun, falls die Berichte über den Scan doch stimmen sollten, fällt vielleicht trotzdem nochmal drauf rein, dennoch wäre das doch kontraproduktiv?

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!